Fitna: Journalistengewerkschaft will Anpassung

28 03 2008

Die niederländische Journalistengewerkschaft NVJ verlangt von Geert Wilders, dass sein Anti-Koran-Film aus Urheberrechts-Gründen angepasst wird. NVJ-Sekretär Thomas Bruning erklärte, dass man von den dänischen Kollegen aufgrund des Copyright-Claims des Karikaturisten Kurt Westergaard um Hilfe gebeten worden sei. Denn dieser habe seine Karikatur (Moslem mit Zündschnur im Turban) nicht bedacht, um damit politische Propaganda zu betreiben.





Fitna-Film brachte weniger Stimmen

28 03 2008

Würde jetzt gewählt, dann bekäme die Partei von Geert Wilders, die PVV, zwei Sitze weniger als Umfragen vor dem Fitna-Film voraussagten. Nämlich 10 im Haager Parlament mit seinen 150 Sitzen. Einen mehr, als die PVV heute hat. Das ergab eine Umfrage von Synovate/NSS für die abendliche TV-Nachrichtensendung Nova.





Fitna bei Liveleak aus dem Netz

28 03 2008

Am Freitag Abend musste Liveleak den Anti-Koran-Film „Fitna“ von Geert Wilders aus dem Netz nehmen. Grund: die Mitarbeiter seien bedroht worden.





Ärger in Jordanien

28 03 2008

30 jordanische Zeitungen, Websites und Radio-Sender wollen den „extremistischen und zionistischen“ Geert Wilders vor den Richter schleppen und zum Boykott niederländischer Waren aufrufen, berichtet De Telegraaf.





EU verurteilt Film schärfer als Den Haag

28 03 2008

Slowenien hat als EU-Ratsvorsitzender im Namen der EU den Anti-Koran-Film von Geert Wilders verurteilt – und war dabei in der Wortwahl schärfer als der niederländische Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende. Der Film „Fitna“ diene „keinem anderen Ziel, als Hass zu schüren“. Meinungsfreiheit gäbe nicht das Recht, um gläubige Menschen respektlos zu behandeln.





Richter gibt Urteil am 7. April bekannt

28 03 2008

Obwohl Geert Wilders seinen Film ja bereits herausgebracht hat, läuft die von der Nederlandse Islamitische Federatie (NIF) angespannte Prozedur um eine Einstweilige Verfügung weiter. Am Freitag gab es diesbezüglich eine Verhandlung in Rotterdam. Die NIF wollte, dass der Film vor der Veröffentlichung „beurteilt“ werde. Jetzt will die NIF, dass der Richter die „Aussagen“ von Geert Wilders beurteilt. Was er davon findet, wird er am 7. April bekannt geben.





Wilders-Film: Minister und Moslems trinken Thee

28 03 2008

Nach dem Anti-Koran-Film von Geert Wilders tranken Einwanderungs-Ministerin Ella Vogelaar und Justizminister Ernst Hirsch Ballin mit Vertretern von Moslem-Organisationen einen Thee.

Ministerin Vogelaar meinte, man wolle sich „nicht gegeneinander ausspielen lassen“.