Keine Wilders-Jugend

30 11 2010

Die „Wilders-Jugend“ – so hätte der Laden heißen können. Hero Brinkman von der PVV-Fraktion (Partei-Mitglied darf er nicht werden) wollte die Jugend-Organisation gründen. Aber Geert Wilders will nicht.

Es soll im Mai irgendeine auf die Jugend gerichtete Veranstaltung geben.

Advertisements




Wilders Anwalt verteidigt Mörder

30 11 2010

Ja, wenn man Geert Wilders so zuhört… dann können die Strafen für Kriminelle nicht hoch genug sein. Zum Beispiel „dritte Strafe, automatisch lebenslang“. Sein Anwalt Bram Moszkowicz verteidigt nun einen Polizisten, der selbst allzuviel auf dem Kerbholz hat: SanderV. aus Dordrecht.

Dieser Mann ermordete das zwölfjährige Nachbarmädchen Milly, begrub sie in seinem Garten und trank auf ihrem Grab mit Freunden ein Bier. Dafür bekam er 18 Jahre Haft, die Staatsanwaltschaft hatte 25 Jahre gefordert. Doch der Mörder findet die Strafe zu hoch, weshalb er nun den wahrscheinlich teuersten Anwalt der Niederlande, eben Wilders Anwalt Bram Moszkowicz, angeheuert hat.





PVV mit Wendehals-Aktion in Sachen JSF-Flieger

29 11 2010

Der Joint Fight Striker ist seit Jahren ein unfassbarer Mythos der niederländischen Verteidigungspolitik – ein von den Amerikanern noch zu bauender Flieger, der eine undurchsichtige Ausschreibung gegen diverse europäische Modelle gewonnen hat. Ein Flugzeug, dass die Niederlande gar nicht braucht, denn potentielle Gegner haben mit Sicherheit keine besseren Modelle als die F16, mit denen die Niederlande heute unterwegs ist.

Jahrelang zieht sich die Angelegenheit nun schon hin und es gab da die unbewiesene Geschichte, dass der 2001 ermordete Politiker Pim Fortuyn möglicherweise deshalb ermordet wurde, weil er gegen den JSF war – nach seinem Tod kam dann ein gewisser Mats Herben, JSF-Fan, anstelle von Pim Fortuyn in die Spitzenstelle in der LPF (Liste Pim Fortuyn). Herben war mal Mitarbeiter im Verteidigungsministerium und plötzlich drehte sich die LPF um die eigene Achse und war für den JSF. Die Theorie ist also, dass Fortuyn wegen des JSF ermordet wird – ich halte sie nicht für stichhaltig, denn der Fortuyn-Mörder, Volker van der G., war ein linksradikaler Tierschützer und gilt nicht unbedingt als Mitarbeiter der amerikanischen Verteidigungsindustrie.

Kommen wir zum Thema, und das heißt Geert Wilders. Um es kurz zu machen, die PVV (also das Einzelmitglied Geert Wilders) war vor den Wahlen gegen den JSF – und nun sind die Regierungsdulder plötzlich dafür! Die PVV hat sich mit einer ziemlichen Wendehals-Aktion in Schwierigkeiten gebracht. Vor den Wahlen war Wilders gegen den JSF, jetzt auf einmal ist er für die Anschaffung eines zweiten JSF-Testflugzeuges. Wilders-Mann Marcial Hernandez (PVV-Nichtmitglied) verwies darauf, dass die PVV (also Wilders) nun doch für den Kauf des Testflugzeuges ist. Am Ende wird der JSF Milliarden-Steuergelder von Henk und Ingrid verschlingen – und die potentiellen Gegner der niederländischen Luftwaffe immer noch kein besseres Flugzeug als die F 16 haben.





Minister haben keine Hexen gesehen

26 11 2010

Inzwischen gibt es zu Geert Wilders Kritik an „den Medien“ Reaktionen. Verteidigungsminister Hans Hillen (CDA) sagte lakonisch zum Vorwurf „Hexenjagd“, dass er keine Hexen gesehen habe. Sein Minister-Kollege Gerd Leers (Einwanderung) sagte, dass ein Parlamentarier eben nichts auf dem kerbstock haben dürfe (er selbst hat übrigens so eine Häuser-Affäre in Bulgarien am Bein).





Wilders sauer auf die Medien

26 11 2010

Geert Wilders ist es satt. Diese Medien! Machen was sie wollen. Stöbern in der Vergangenheit seiner Leute herum. Finden etwas heraus. Berichten davon! Heute, Freitag Morgen, muss er es einmal sagen. Er hat die kritische Berichterstattung satt. Gründlich satt. Das alles sei eine „Hexenjagd“.





Lucassen soll Schulden haben

26 11 2010

Vorläufig kommt Eric Lucassen, Problembär der PVV-Fraktion, nicht aus den Schlagzeilen. De Telegraaf berichtet, dass er Schulden in unbekannter Höhe haben soll und ausserdem unberechtigterweise eine Sozialhilfe empfangen haben soll. Zuvor war er wegen Unzucht und Nachbarschaftsterror in den Schlagzeilen.





Spione in der PVV?

26 11 2010

Ja, gibts denn das! Plötzlich ist davon die Rede, dass in den Reihen der PVV Spione gegeben haben soll. Das jedenfalls behauptet ein Mann namens Geert Tomlow in einem Gespräch mit De Telegraaf. Der Mann hat in einer der „Vorbereitungsklassen“ von Wilders gesessen – in solchen Klassen wurden potentielle Wilders-Abgeordnete geschult. Wilders hat inzwischen der Darstellung widersprochen.