Jetzt werden Lucassen-Nachbarn bedroht

17 11 2010

Die „Affaire Lucassen“ – jetzt bekommen die ehemaligen Nachbarn des bulligen Ex-Militärs in Haarlem auch noch Drohbriefe. Das berichtete das TV-Programm „Uitgesproken“. Dieses wird vom protestantischen Sender EO produziert, der wiederum zu den öffentlich-rechtlichen Sendern gehört.

Die Drohbriefe sind möglicherweise von Anhängern der Wilders-Partei, die sich daran stören, dass die Vorwürfe gegen Lucassen die Regierung gefährdeten. Wäre Lucassen aufgrund der Vorwürfe, er habe seine Nachbarn terrorisiert, zurückgetreten, wäre die Defacto-Regierungsteilnahme von Geert Wilders fraglich geworden.

Doch was die ehemaligen Nachbarn über Lucassen erzählen, klingt nicht angenehm. So habe Lucassen sich an Hundehaufen, parkenden Autos und spielenden Kindern gestört. Worauf er sich die Nachbarn vorknöpfte. Frauen beschimpfte er mit dem Wort „Kankerhoer“ (wortwörtlich: Hure, die Krebs hat, beliebtes Schimpfwort niederländischer Pflegel), einem 72jährigen übergoss er mit einem Eimer Wasser und zerstörte sein Hörgerät. Einem Ehepaar drohte er, es mit Salzsäure zu übergiessen und allerlei Leuten wollte er in den Briefkasten pinkeln. Und ausserdem bedrohte er auch Kinder.

Die ehemaligen Nachbarn sind verwundert, dass Lucassen trotz dieser Vorwürfe in der PVV-Fraktion bleiben würde. Seine Entschuldigungen nennen sie unglaubwürdig. Wählen wollen sie die Wilders-Partei auch nicht mehr. Und nun also die Drohbriefe.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: