Wilders: „Mohammed schizophren“

30 03 2011

Geert Wilders muss ab und zu in Sachen Islam eine Schippe drauflegen – dass ist ihm diese Woche wieder gelungen. In einem Stück in der Zeitschrift HP/de Tijd (Amsterdam) schreibt er, dass der Mohammed offensichtlich einen Gehirntumor gehabt habe.

HP/de Tijd ist übrigens keine Gesundheitszeitschrift sondern ein politisches Wochenmagazin, vergleichbar mit dem österreichischen Profil. Wilders schreibt so ab und zu in diversen Medien wie De Volkskrant, andere Medien meidet er, wenn sie ihm zu kritisch sind. Ansonsten twittert er.

Zurück zu Mohammed. Wilders will ihm die „Maske vom Gesicht“ ziehen, schreibt er. Durch den Gehirntumor habe der „Dinge gesehen und gehört, die es nicht gibt“. Es müsse eine „öffentliche Debatte über die Art und den Charakter“ von Mohammed geben, damit die Moslems „weltweit“ den Islam verlassen.

Wilders basiert seine Behauptungen auf ein Buch des flämischen Psychologen Herman Somers aus dem Jahre 1992: „Der andere Mohammed“. Demnach war Mohammed lt. Wilders schizophren.


 





Fitna mit Untertiteln

30 03 2011

Das Gericht in Amsterdam weist das Argument seines Verteidigers zurück, Geert Wilders habe ja seinen Film „Fitna“ über einen ausländischen Provider distributiert. Schließlich habe der Film ja niederländische Untertitel gehabt, sei also auf die Niederlande gerichtet.





Prozess gegen Wilders geht weiter

30 03 2011
Wilders-Prozess geht weiter

Wilders-Prozess geht weiter

Das Gericht in Amsterdam hat am Mittwoch seine Entscheidung bekanntgegeben, dass der Prozess gegen Geert Wilders weiter gehen werde.

Wilders-Anwalt Bram Moszkowicz konnte erreichen, dass Wilders nicht mehr wegen des Vergleiches „Islam = Faschismus“ verfolgt wird. Ab dem 13. April werden diverse Zeugen (Jansen, Schalken, Hendriks) verhört. Möglicherweise kann der Prozess bis Ende Juni abgeschlossen werden.





PVV durch Veränderung des Parteien-Gesetzes bedroht

25 03 2011

Drama für die PVV. Es soll ein neues Gesetz kommen, nachdem die Parteien in den Niederlanden ihre Finanzierung offenlegen müssen. Alle Spenden über 1000 Euro müssen namentlich nachgewiesen werden. Das kann und will die PVV aber nicht.





PVV hat kaum Chancen bei Provinz-Regierungen

25 03 2011

Wird nicht klappen. In bis zu diesem Zeitpunkt neun der zwölf Provinzen wird die PVV nicht in Provinz-Regierungen sitzen, schreibt De Telegraaf. Höchstens in Limburg. Dort verhandelt die PVV mit VVD und CDA.





ADO-Nazis bedrohen PVVer mit Tod

23 03 2011

Die Affäre mit dem Nazi-Kicker Lex Immers, ADO Den Haag, nimmt kein Ende. Er hatte nach dem Sieg seines Klubs gegen Ajax Amsterdam zu einer „Judenjagd“ aufgerufen. Entsetzen bei allerlei Parteien, darunter der PVV.

Jetzt haben Anhänger des Vereins gedroht, den PVV-Politiker Richard de Mos zu ermorden. Grund: der, selbst Anhänger von ADO, hatte Kritik auf die Judenjäger.





Wilders „Rassist und Agent Israel“

23 03 2011

Alles was Recht ist, Geert Wilders hat auch merkwürdige Gegner. Nehmen wir den Ex-GrünLinks-Politiker Mohamed Rabbae. Der nennt Geert Wilders einen Rassisten und Agenten Israels. Seit wann sind Moslems eine Rasse? Wieso ist jemand, der für die einzige Demokratie im Nahen Osten ist, ein Agent Israels?





PVV gegen NL-F-16 über Libyen

23 03 2011

Die Niederlande hat 200 Mann, sechs F-16, ein Tankflugzeug und das Schiff Mr. MS Haarlem nach Libyen geschickt. Die  PVV, die sich ja Freiheitspartei nennt, müsste diesem Einsatz für die Freiheit der Libyer zujubeln. Tut sie aber nicht!

Hero Brinkman erklärte für die „PVV“ (in der er nicht einmal Mitglied ist), dass die PVV gegen den Einsatz sei und dass die 20 Millionen Euro, die der Einsatz kostet, aus dem Budget für Entwicklungshilfe kommen müsse.

Im Parlament stimmte die PvdA für den Einsatz, womit der Anti-Moslem-Klub von Wilders überstimmt ist.





Wilders darf Kind abschieben

21 03 2011
Wilders darf Kind abschieben

Wilders darf Kind abschieben

Geert Wilders hat seinen Sinn bekommen. Die Regierung aus VVD und CDA kuscht vor ihm und wird das Mädchen Sahar nach Afghanistan abschieben. Der zuständige Minister Gerd Leers (CDA) traut sich nicht, um gegen den Willen des PVV-Führers eine Aufenthaltsgenehmigung zu erteilen. Schlimmer noch: er sprach von 400 weiteren Minderjährigen, die der niederländische Staat deportieren will.

Sahar ist 14, ihre Eltern kommen aus Afghanistan. Ihr Asyl-Antrag wurde abgelehnt. Aber das Mädchen ist praktisch in den Niederlanden aufgewachsen und sozialisiert, geht auf ein Gymnasium in Leeuwarden. Was soll sie jetzt in Afghanistan?





PVV: Rasen in Den Haag

20 03 2011

Wildes Rasen in Den Haag! Formel 1 in Den Haag. Das ist ein Vorschlag der Wilders-Partei. Erst wollte Wilders 130 Stundenkilometer auf den Autobahnen – und hat erste Erfolge. Jetzt soll die Residenz- und Regierungsstadt Den Haag mit Formel-1-Autos aufgemischt werden. Das forderte Gemeinderatsmitglied und Nicht-PVV-Mitglied Richard de Mos.