Hassbärte auf dem Dam

28 05 2012

Hier der Bericht des Amsterdamer Lokalsenders AT 5 über die Aktion der islamischen Hassbärte auf dem Dam. Sie bedrohen hier Geert Wilders mit dem Tod. Die Organisation Sharia4Belgium bzw. Sharia4Holland will in den beiden Ländern ein totalitäres Moslem-Regime einführen, um Frauen, Andersgläubige und Andersdenkende unterdrücken zu können.





Wilders-Bedroher von Sharia4Holland verhaftet

28 05 2012

Die niederländische Polizei hat einen Mann aus Woerden verhaftet, der auf dem Dam Geert Wilders mit dem Tod bedroht hatte. Der Mann ist Sprecher der Bewegung Sharia4Holland. Sie wollen Frauen unterdrücken, Hände und Köpfe von Andersdenkenden abhacken. Später mehr.





Wilders erstaunlich stabil in Umfrage – stärker als VVD

27 05 2012

Er hat alles in Sachen Regierungseinfluss versaut – trotzdem sieht es bei in Umfragen bei Geert Wilders noch gut aus. Die SP steht bei 30, die Wilders-Partei bei 25 und die VVD bei 24.  Der Nationalgeld-Fuehrer ist damit groesser als seine Ex-Partei.





Kommentar: Wilders im Endkampf

26 05 2012

Es wird ein heißer Sommer – für Geert Wilders. Er wird im Wahlkampf vor dem 12. September schriller und schriller werden müssen. Sonst hören Henk und Ingrid nicht mehr zu. Sonst fühlen sie sich so, als ob eine Stimme für Wilders eine weggeworfene Stimme ist.

Potentielle Partner hat er sowieso nicht mehr. Sicherlich kann während der Griechenland- und Euro-Krise schon im Juni allerlei ins Rutschen kommen. Aber weil Wilders sich weiter radikalisieren wird, das ist nun mal die Populisten-Logik, wird ihn keine andere Partei als Partner nehmen wollen. Es ist sein Endkampf. Er sitzt in seinem Bunker und sieht nicht, dass er nur noch wenig Truppen hat.





Wilders im Parlament kontra Europa

26 05 2012

Es ist interessant zu sehen, wie Wilders momentan am switchen ist. Die Moslems sind für ihn zeitweilig kein Thema – es ist Europa. Hiermit will er in den Wahlkampf. Im Parlament attackierte er diese Woche vor allem seine Ex-Partei, die VVD. Der, vor allem Ministerpräsident Mark Rutte, beschimpfte er so: “Volstrekt onverantwoord.” “Voodoo economics.” “Fact-free politics.” Also: Vollkommen unverantwortlich. Voodoo Wirtschaft. Faktenfreie Politik.

Und dann: Weg met de tirannie van Brussel! Weg met de euro! Weg met de EU! Also: Weg mit der Tirannie aus Brüssel! Weg mit dem Euro! Weg mit der EU!

Meine Meinung nach ist es ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis er sich mit Deutschland auf unangenehme Weise beschäftigt. Angela Merkel kann sich schon mal darauf vorbereiten. Wilders hat ihr ja schon mal ihre Rechte vorgelesen. Seine Dankbarkeit, dass er seine berufliche Laufbahn in einer deutschen Gurkenfabrik begonnen konnte, dürfte sich in Grenzen halten.





Wilders in seinem Buch nicht ganz so scharfmacherisch gegen die Moslems

26 05 2012

Das Kampf-Buch von Geert Wilders, „Marked for Death. Islam’s War Against the West and Me“, ist hier in Europa noch nicht zu haben, und wenn, dann wohl nur auf Englisch. Inzwischen hat Afshin Ellian, in Teheran geborener Dozent, Dichter und Kolumnist bei Elsevier.nl es gelesen und: er findet das Buch in Sachen Moslems „nuanciert“.

Anders Breivik, der norwegische Tempelritter, würde an diesem Buch „nichts haben“. Wilders schreibe nicht die ganze Zeit über die linken Mulitikulti-Leute, die sich nicht mit dem Islam befassen würden.

Und dann die Moslems.

„We are fortunate that the majority of the world’s 1,5 billion Muslims do not act according to the Koran, although a significant and growing minority does. 

If the findings of a 2006 Gallup poll run by Dalia Mogahed are correct, and only 7 percent of Muslims can be considered radical, this means human nature is so strong that almost a millennium and a half of brainwashing could not eradicate it.“

Bei 1,5 Milliarden Moslems, so Ellian, seien es aber immer noch 90 Millionen gefährliche Moslems.

Wilders habe sein Buch mit vielen Quellen-Angaben unterbaut, so Eillian, jetzt müssten seine Gegner ihn in der Debatte widerlegen.





Stagnation in Limburg

25 05 2012

In der südniederländischen Provinz Limburg stocken die Verhandlungen zwischen VVD, CDA und PvdA, nachdem die PVV die Koalition mit VVD und CDA platzen liess. PvdA-Fraktionsvorsitzender ärgert sich über die VVD, die keine Gespräche mit GrünLinks und der Sozialistischen Partei wollte. Das sei arrogant. Ausserdem seien mit der Zusammenarbeit mit der PVV eineinhalb Jahre weggeworfen worden.





Wilders keilt gegen seine Ex-Partei VVD

25 05 2012

Geert Wilders ist auf seine Ex-Kollegen von der VVD sauer. Also keilt er mal. „Links Nederland likt vingers af bij Kunduz-akkoord“, schreibt er. Die Linken in den Niederlanden lecken sich die Finger wg. des Kunduz-Abkommen ab. Wilders ärgert sich, weil seine einstigen Regierungs-Kumpel von VVD und CDA es in nur zwei Tagen statt mit ihm in sieben Wochen ein Einsparungs-Abkommen zustande zu bringen – mit Hilfe von D66, GrünLinks und der ChristenUnion. Im Parlament wurde Wilders vor allem von Alexander Pechtold (D66) und Jolande Sap (GrünLinks) als „Wegläufer“ verhöhnt. Für seine Verhältnisse stand er ziemlich ratlos da hinter dem Pult…





Wilders verliert – Misstrauensantrag gegen Finanzminister scheitert

25 05 2012

Geert Wilders ist mit seinem Misstrauensantrag gegen Finanzminister Kees de Jager gescheitert. Es ging darum, ob die Niederlande 40 Millarden an den ESM überweist – oder eben nicht. Nur die Tierpartei zog mit Wilders mit, bei 150 Abgeordneten wurde es 123 mal pro De Jager und 24 pro Wilders.





Ein Mann namens Meyer aus der Schweiz über Wilders

24 05 2012

Nie von diesem Meyer gehört, aber gut: auf Cicero-Online spricht er über Geert Wilders. Zuhören ist nicht verkehrt.