PVV mit Ärger in Almere

22 02 2012

Streit! Bei der bei der PVV-Gemeindefraktion in Almere hat sich eine Frau namens Marissa Visser abgesetzt. Meinungsverschiedenheiten und so. Unklar welche. Aus der Partei konnte sie nicht austreten – sie war nämlich gar nicht drin. Geert Wilders ist ja das einzige Mitglied. Nun will sie allein weitermachen.

Werbung




PVV Almere will keine Weihnachtsfeier

5 12 2011

Die PVV in Almere hat keine Mitglieder, und eine Weihnachtsfeier will sie nicht. Jedenfalls nicht die des Gemeinderats. Soll 60.000 Euro kosten, findet die PVV-Fraktion zu teuer. Also geht sie nicht hin.





PVV-Almere kommt mit Plan für „Stadtskommandos“

23 11 2010

Rein in die Problem-Gebiete – das soll wohl das Motto der PVV in Almere sein. Und zwar mit Stadtskommandos. Eine Art Wächter-Truppe, die die Polizei ergänzen soll. Am Donnerstag soll im Gemeinderat von Almere der Plan besprochen werden.

Demnach sollen die Kommandos keine Pistolen tragen dürfen. Sie sollen sich aus Stadtwächern, Parkkontrolleuren und anderen Beamten zusammensetzen. Almere ist eine von den zwei Gemeinden, in denen die PVV an den Wahlen teilgenommen hat.





Seltsamer Streit um ein Anti-Wilders-Gedicht in Almere

20 10 2010

Gedichte gibts, die gibts nicht. Zum Beispiel in Almere. Da hat ein Stadtdichter namens Mario Withoud nach dem Wahlsieg der Wilders-PVV in Almere eine Art Anti-Wilders-Gedicht geschrieben – aber Bürgermeisterin Annemarie Jorritsma (VVD) soll verhindert haben, dass es auf die Website der Gemeinde kommt.

In dem Gedicht steht, dass Wilders nicht wolle, dass irgendjemand nach Mekka beten würde, bald Stadtskommandas für Ordnung und leere Wohnungen sorgen würden. How ever, das Gedicht erschien nicht auf der Gemeinde-Website. Und nun sorgt die PVV selbst dafür, dass es geschieht. Motto: Meinungsfreheit…

Auszug (niederländisch):

Van Geert mag je niet

bidden naar Mekka

kniel richting Venlo

niet naar Mekka

Van Geert mag dat niet

bid richting Venlo

bid richting Venlo

Almere, een stad gebouwd

door en voor mensen van

her en der, heeft geen oude

wijken of problemen nodig

om ontevreden te zijn.

Ha buurman, hard gewerkt?

Met de vrouw ook alles goed?

Bid je wel de juiste kant op!

Het wachten is op een Marinus

van der Lubbe die het stadhuis

afbrandt met een hoofddoek om.

Het teken waarop men ingrijpt

en stadscommando’s hun waarde

zullen bewijzen, dag en nacht

 klinken overal in Almere sirenes

en er komt veel woonruimte vrij.





PVV auch in nicht in Koalition Almere

14 04 2010

Die Leute von Geert Wilders haben es auch in Almere verknallt. Informateur (in etwa „Koalitionszusammensteller“) Hans Andersson sagt, die PVV stehe zu weit außerhalb der Mitte, darum werde sie nicht bei der Koalition im Gemeinderat dabei sein können.

Es wird wohl PvdA, VVD, D66 und Leefbaar Almere.





Anzeige gegen Wilders-Statthalter in Almere

23 03 2010

Eine Frau namens Ayse Bayrak-de Jager hat in Almere gegen den Wilders-Statthalter  Raymond de Roon Anzeige erstattet. Und zwar wegen des Plans der PVV, das Tragen eines Kopftuches in öffentlichen Einrichtungen zu verbieten. Das Kopftuch sei Teil ihrer Identität und darum werde sie es nicht absetzen. Ausziehen werde sie sich „nur vor meinem Mann“. Das ist vielleicht auch schon wieder übertrieben, wir kennen in den Niederlanden kein Rathaus, in dem die Bürger nackt herumlaufen müssten…





Wilders-Partei soll eine „Schwalbe“ gemacht haben

18 03 2010
PVV macht Schwalbe

PVV machte Schwalbe

In Almere ist die PVV von Geert Wilders zwar die größte Partei – in der Koaltition dieser Gemeinde wird sie wohl nicht landen. Die VVD, deren Mitglied Wilders ja mal war, mit mit Anleihen aus der deutschen Fußballszene gespottet.

PVV-Spitzenmann und Nicht-PVV-Mitglied Raymond de Roon hat zwar mit acht Parteien Gespräche geführt, aber lt. VVD-Spitzenmann Arno Visser hat er dabei eine „Schwalbe“ gemacht. Er benutzte das deutsche Fußballwort. Also meint er wohl, die PVV habe Verhandlungen nur vorgetäuscht.





Aus! PVV Almere ist sauer

18 03 2010

Aus, aus aus! Die PVV des Anti-Islam-Führers Geert Wilders kann sauer sein. Enttäuscht, verständnislos, die Gefolgsleute des blonden Chefs schütteln die Köpfe usw. Ist man den mit neun von 39 in Almere zu vergebenen Sitzen umsonst die größte Partei im Gemeinderat geworden, aus dem Nichts? Niemand will mit der PVV koalieren.

Ja, natürlich, das Verbot von Kopftüchern in öffentlichen Einrichtungen. Eine absolut kompromisslose Forderung der PVV, vor allem die verfluchte PvdA macht da nicht mit. Zusammen hätten PVV, VVD (Wilders Ex-Partei) und PvdA 24 der 39 Sitze. Aber die PvdA will nicht. Verdammt.

PVV-Statthalter Raymond de Roon beklagt sich lt. De Telegraaf, dass keine der acht Parteien, mit denen er Gespräche geführt habe, Konzessionen machen wolle.





Almere: PVV und PvdA – das geht nicht

8 03 2010

Wahlgewinner hin oder her – es geht sich zwischen der Geert Wilders-Partei PVV und der sozialdemokratischen PvdA nicht aus. Raymond de Roon, Spitzenkandidat der PVV und dennoch nicht mal Partei-Mitglied, hat sich mit verschiedenen Parteien, darunter der PvdA getroffen. Weil er aber daran festhält, dass Kopftücher in öffentlichen Gebäuden verboten werden sollten, liefen die Gespräche auf Nichts hinaus.  Alphons Muurlink von der PvdA sagte, dass das Kopftuchverbot dem Gedankengut der PvdA widersprechen würde.





Zweifel am Regierungswillen

7 03 2010

Die PVV in der Kritik. Der Staatsrechtler Jan Elzinga von der Reichsuniversität Groningen zweifelt, dass die PVV von Geert Wilders überhaupt im Gemeinderat von Almere, wo die PVV die größte Partei geworden ist, in der Koalion sitzen will.

Dass von der PVV geforderte Verbot von Kopftüchern sei gegen das Grundgesetz und allerlei andere Verträge. Ausserdem würden die Spitzenkandidaten in Den Haag und Almere im Haager Parlament bleiben wollen, auch das lasse darauf schliessen, dass die PVV nicht wirklich in den beiden Gemeinden mitregieren wollten.