Ayaan Hirsi Ali will heiraten

7 09 2011

Ayaan Hirsi Ali, in Somalia geborene Bürgerrechtlerin und einstige Weggefährtin von Geert Wilders, wird nach Informationen von Frits Bolkestein heiraten. Und zwar einen Mann namens Niall Ferguson.





Wilders auf Mord-Plan-Liste von Al-Qaida

4 07 2011

Bei der Eliminierung von Bin Laden haben die Amerikaner einige Dateien finden können. Demnach stand Geert Wilders auf einer Mord-Liste der islamischen Hass-Bärte. Die Bürgerrechtlerin Ayaan Hirsi Ali auch.

Der Nationaal Coördinator Terrorismebestrijding (NCTB) will das jetzt untersuchen, schreibt De Telegraaf.





Wilders bekommt noch einen Prozess

13 10 2010

In seinem politischen Prozess kann Geert Wilders mit Freispruch rechnen – aber er muss in der kommenden Woche noch einmal vor den Kadi. Diesmal in Den Haag. Ein gewisser Imam Fawaz Jneid will 55.000 Euro von Geert Wilders, weil dieser ein Fragment aus einem Interview der TV-Sendung „Netwerk“ in seinem Film „Fitna“ eingesetzt hatte. Das Interview stammt aus Oktober 2007, Fitna aus dem Jahr 2008.

Der Iman ist der Meinung, dass sein Porträt-Recht angetastet worden sei. Geert Wilders hatte im Jahr 2008 dazu gesagt, der Iman habe Ayaan Hirsi Ali, Theo van Gogh und Afshin Ellian „verflucht und die schrecklichsten Dinge über sie gesagt. Er schreit lauter als ein Schwein“. Er werde keinen Cent an ihn bezahlen.

 





Ayaan Hirsi Ali: Wilders-Prozess kann zur Gewalt führen

12 10 2010

Sie malt den Teufel an die Wand! Ayaan Hirsi Ali schreibt in einem Beitrag für das Wall Street Journal, dass der Prozess gegen Geert Wilders zu Gewalt zwischen den eine Million Moslems in den Niederlanden und den 1,4 Millionen Wilders-Wählern führen könne.

Doch ist das realistisch? Einerseits kann man sie verstehen – nachdem sie mit Theo van Gogh den Film „Submission“ drehte, wurde dieser von einem Moslem-Fanatiker ermordet. Und sie selbst muss vor ähnlichen Fanatikern beschützt werden. Andererseits sind diese eine Million Moslems wohl kaum ein monolitischer Block wütender junger Männer – und die 1,4 Millionen PVV-Wähler wohl kaum eine Art Reservoir für eine Art Wilders-SA, die gewalttätig durch die Straßen zieht und Moslems verprügelt.

Die Sorge kann man verstehen – aber nüchtern betrachtet auch als übertrieben ansehen. Zumal der Prozess auf Nichts hinauslaufen wird, das sehen wir dieser Tage…





Ayaan Hirsi Ali bei CNN über Southgate

22 04 2010

Tray Parker und Matt Stone, die Macher der populären Zeichentrickfilm-Serie ‚Southpark‘ werden von islamischen Gruppen wegen der Darstellung des Propheten Mohammeds bedroht. Und das in Kombination mit Bildern vom ermordeten Theo van Gogh! Hier äussert sich Ayaan Hirsi Ali bei CNN zum Thema.





Ayaan Hirsi Ali: Wilders gewinnt Wahlen

12 03 2010

Die aus Somalia stammende Bürgerrechtlerin Ayaan Hirsi Ali denkt, dass Geert Wilders die Wahlen am 9. Juni gewinnen werde. In einem Interview in der TV-Zeitschrift des der Sozialdemokratie nahestehenden Sender VARA distanziert sie sich allerdings von Geert Wilders. Er sei „populistisch, seine Politik unausführbar“ – dennoch werde er die Wahlen gewinnen. Seine Anhänger würden ihn als „Held“ sehen, der aus der Underdog-Position kommen würde.

Wilders habe bei den nationalen, den europäischen und en lokalen Wahlen gewonnen. Anders als bei der Partei des im Jahr 2002 ermordeten Pim Fortuyn habe er die Fraktion „eisern im Griff“. Er dominiere die Themen wie „Islam, Integration und EU-Beitritt der Türkei“. Nur wenn die großen Parteien wie CDA, VVD und PvdA zusammen eine „Front“ bilden und das Thema Islam nicht tabuisieren würden, könnten sie seinen Aufmarsch stoppen. Sie denkt allerdings, dass die Parteien aus der Periode Pim Fortuyn „nichts gelernt“ hätten.

Ayaan Hirsi Ali distanziert sich von Wilders-Ideen wie Kopftuch-Verbot, Moscheen-Schliessung, Koran und Massen-Deportation  von Moslems.  

Die zwei kennen einander gut. Beide sassen einmal in der Fraktion der liberalen Partei VVD. Ayaan Hirsi Ali hatte im Jahr 2005 zusammen mit dem Filmemacher Theo van Gogh den Film „Submission“ gedreht. Van Gogh wurde daraufhin von einem Moslem-Fanatiker ermordet, Ayaan Hirsi Ali muss seitdem ständig geschützt werden, stieg aus der niederländischen Politik aus und lebt in den USA. Bzw. in Großbritannien, wo sie ja jetzt einen Partner hat. Der genaue Aufenthaltsort wird aus Angst vor Anschlägen verschleiert.





ZDF mit peinlicher Panne

12 06 2009

ZDF mit Wilders-PanneZDF mit Wilders-Panne

Auf Bildblog.de lesen wir von einer peinlichen Panne des ZDF. Dort wurde berichtet, dass Geert Wilders zusammen mit Theo van Gogh den Film „Fitna“ gedreht haben soll. Van Gogh wurde später ermordet. Seine Website „De Gezonde Roker“ (Der gesunde Raucher) ist übrigens noch immer in der Luft (sie wird nicht mehr gefüllt).

In Wirklichkeit hatte van Gogh zusammen mit Ayaan Hirsi Ali den Film „Submission“ gedreht (im Jahr 2004), der Film von Wilders heisst ja bekanntlich „Fitna“ und wurde am 27. März 2008 veröffentlicht.

Stefan Niggemeier schreibt von „Hetze“, weil mit den Sätzen „Für Empörung in der muslimischen Welt sorgte der von Wilders mit Theo van Gogh produzierte islamkritische Film „Fitna“. Intoleranz mit schlimmen Folgen: Theo van Gogh wurde 2004 ermordert.“ van Gogh Mitschuld an seinem Tod gegeben werde.





Hirsi Ali: Premier sorgt vor Unruhe, obwohl Film noch nicht da

28 01 2008

In einem Interview mit der Fernseh-Sendung „NOVA“ (niederländische Tagesthemen) kritisiert die Bürgerrechtlerin Ayaan Hirsi Ali den niederländischen Ministerpräsidenten Jan-Peter Balkenende. Dieser sorge selbst für Aufregung und Unruhe, wenn er von einer Krise im Zusammenhang mit dem von Geert Wilders geplanten Anti-Koran-Film spreche, obwohl der Film noch gar nicht da sei. Den Rest des Beitrags lesen »





Ayaan Hirsi Ali findet Wilders Anti-Koran-Film „provozierend“

8 01 2008

Das dürfte Geert Wilders nicht erwartet haben. Die heute in Amerika wohnende und arbeitende Bürgerrechtlerin Ayaan Hirsi Ali nennt den vom Anti-Islam-Politiker Geert Wilders angekündigten Anti-Koran-Film in einem Interview mit der Zeitung “De Volkskrant” nun “provozierend”.

Im Jahr 2004 hatte sie selbst mit dem Amsterdamer Filmemacher und Kolumnisten der Tageszeitung “Metro”, Theo van Gogh, den Film “Submission” gedreht und im Fernsehen ausgesendet. Die Folge: Theo van Gogh wurde von einem Moslem-Fanatiker ermordet und Ayaan Hirsi Ali musste rund um die Uhr geschützt werden.

Wie der Polizeichef der Region Amsterdam-Amstelland, Bernhard Welten, befürchtet Ayaan Hirsi Ali Unruhen. Wilders habe sein Thema gefunden. Sie glaube aber nicht an seine Antworten, sie sei auch nicht für das Verbieten von Büchern, ob es nun der Koran oder Hitlers Mein Kampf sei. 

Ihrer Meinung hätten die zwei aus der liberalen Partei VVD ausgeschiedenen Geert Wilders und Rita Verdonk nicht die richtigen Lösungen für die Niederlande (wenn es um die Integrationsdebatte geht). Es fehle in der Politik jemand wie Frits Bolkestein. Der war zwischen 1990 und 1998 Fraktionschef der liberalen Partei VVD, danach EU-Kommissar. Der 1933 hatte in den 90er Jahren das Thema Immigration und Islam angesprochen. Aber so jemand gäbe es in den Niederlandenn in diesem Moment nicht. Sollte aber jemand wie Bolkestein argumentieren, dann würden die Protestwähler von Wilders wieder zurückkehren, sie meint wohl zur VVD