Beatrix teilt gegen Wilders aus

22 09 2010

Am Prinsjesdag stellt die Regierung in Den Haag ihr neues Budget vor und die Königin hält eine von der Regierung geschriebene Rede. Königin Beatrix teilte darin mal kurz einen kleinen Hieb auf Geert Wilders aus. Das land brauche eine „stabile Regierung“ und „Toleranz und Respekt“. Geert Wilders wird sich angesprochen fühlen.

Advertisements




Nachbar Balkenende stimmt für PVV

11 06 2010

Solche Nachbarn hat Jan-Peter Balkenende also in  Cappele aan den Ijssel! Wie das Algemeen Dagblad berichtet, hat Joop Wijngaard, Nachbar des Ex-Ministerpräsndent Balkenende diesmal für die PVV von Geert Wilders gestimmt. Vor vier Jahren hatte er noch CDA gewählt!





Balkenende warnt: stimmt nicht auf Wilders!

6 06 2010
Balkenende warnt vor Wilders

Balkenende warnt vor Wilders

Die Spannung vor den Wahlen am 9. Juni steigt! Die Partei von Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende (CDA) steuert auf eine dramatische Niederlage zu – möglicherweise wird sie halbiert. Hingegen könnte die Parteio von Geert Wilders ungefähr doppelt so groß werden – und da kann es, dachte sich Jan-Peter Balkenende, nicht schaden, noch mal vor der Wahl vor Geert Wilders zu warnen.

In den TV-Programmen Binnenhof und Business Class sagte er, dass Wilders mit seinen Aussagen zum türkischen Ministerpräsident Erdogan der niederländischen Wirtschaft schaden würde. Wilders hatte Erdogan einen „total freak“ genannt. Das wäre nicht gut für den niederländischen Export.

Dann verglich er Wilders mit Pim Fortuyn. Der sei zwar auch für eine strenge Einwanderungspolitik gewesen, habe aber nicht Menschen wegen ihres Glaubens zur Seite geschoben.





Wilders posiert als Admiral de Ruyter

1 06 2010
Wilders als Michiel de Ruyter

Wilders als Michiel de Ruyter

39 Seeschlachten – am Ende zerschmetterte eine französische Kanonenkugel seinen Fuß und er starb. Der im 17. Jahrhundert lebende Admiral Michiel de Ruyter ist ein Held der niederländischen Militärgeschichte. Und der Held von Geert Wilders.

Jedenfalls liess er sich anlässlich eines Interviews mit dem TV-Magazin Veronica (ProSiebenSat1-Konzern) als Michiel de Ruyter fotografieren. „Er ist einer der größten Helden unserer Geschichte. Kämpferisch. Angst vor niemandem.“ De Ruyter kämpfte u.a. gegen Spanien, England und Schweden.

Dagegen sei der heutige Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende ein „Anti-Held“. Die „politisch korrekte Mitte, das Nichts vom Nichts“.

Einen Filmheld habe er nicht, früher habe er aber gern Miami Vice gesehen.





Wilders hatte es auf Cohen abgesehen

24 05 2010

Gewinner der Spitzenkandidaten-Debatte auf RTL  4 wurde Mark Rutte – der VVD-Mann war 34 Prozent der Befragten zufolge der Beste. Dahinter kamen Job Cohen (PvdA) mit 23 sowie Jan-Peter Balkenende (CDA) und Geert Wilders mit je 18 Prozent.

Wilders arbeitete sich vor allem an Job Cohen ab. Er sagte bsw.: „Honderden Amsterdammers zijn door Marokkanen de stad uitgejaagd, en u zat thee te drinken met verkeerde imams.“ Hunderte Amsterdammer sind durch Marokkaner aus der Stadt gejagt worden, und Sie haben mit den verkehrten Immanen Thee getrunken.

In Amsterdam habe die Sicherheit abgenommen. Wenn Cohen das, was er in Amsterdam getan habe, für das ganze Land tuen wolle, dann sei das „kein Versprechen  sondern eine Drohung“.

Cohen konterte, dass es „gefährlich“ sei, wie Wilders Bevölkerungsgruppen voneinander scheiden würde. Wilders würde nicht schauen, ob jemand etwas auf dem Kerbholz habe, sondern welchen Glauben er habe. Das sei etwas, was man „niemals, niemals und niemals“ tun dürfe. Wilders sei „eine Gefahr für die Gesellschaft“.

Wilders stritt sich auch mit Balkenende herum. Der Ministerpräsident warf Wilders vor, dass dieser für die Wirtschaft eine Gefahr sei, weil er den türkischen Premier Erdogan beleidigt habe. Wilders fragte sich, ob Balkenende sich noch in den Niederlanden wiedererkennen würde, wenn es einmal mehr Moscheen als Kirchen geben würde. Balkenende sagte daraufhin, dass das nicht geschehen würde.

Dann ging es um den Knackpunkt der PVV. Wilders ist gegen die Erhöhung des Renteneinstiegsalters, AOW genannt, von 65 auf 67 Jahre. Mark Rutte sagte, wenn das der Knackpunkt für die PVV sei, dann könne sie höchstens noch mit der Sozialistischen Partei (SP) koalieren. So gesehen sei eine Stimme für die PVV „eine weggeworfene Stimme“. Aussagen wie „Kopftuchsteuer“ würden sowieso deutlich machen, dass die PVV nicht regieren wolle.

Wilders seinerseits griff die VVD an, weil die drastische Einsparungspläne hat. Die VVD würde bei den Steuerzahlern Geld „auf asoziale Manier“ wegholen.





Wilders weist Sparpläne der Beamten ab

1 04 2010

Geert Wilders weist viele der von den Ministerien gemachten Einsparungs-Vorschläge ab. Die noch amtierende Regierung von Jan-Peter Balkenende hatte die Spitzen-Beamten beauftragt Pläne auszuarbeiten, wie jedes Ministerium 20 Prozent des Budgets einsparen könne. Die Pläne wurden heute präsentiert.

Der PVV-Chef sagte, dass seine Partei (also er selbst, er ist einziges  Mitglied) „empört“. Er sei dagegen, dass das Renteneinstiegsalter von 65 auf 67 erhöht werde, die steuerliche Absetzbarkeit der Hypotheken abgeschaftt werden und das eigene Risiko in der Alterssorge auf 775 Euro erhöht werden solle.

Stattdessen solle bei der Entwicklungshilfe, dem EU-Beitrag, im Kultur-Sektor und den öffentlich-rechtlichen Sendern Geld eingespart werden.





Balkenende kontra Wilders

19 03 2010

Übergangs-Premierminister Jan-Peter Balkenende hat PVV-Chef Geert Wilders in harten Worten kritisiert. In seinem wöchentlichen TV-Gespräch im Staatsfernsehen ging Balkenende auf einige Äusserungen von Wilders ein, die dieser kürzlich in London von sich gegeben hatte.

Wilders hatte den Propheten Mohammed „einen Barbaren, Massenmörder und Pädophilen“ genannt. Den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan beschimpfte Wilders einen „totalen Freak“. Ausserdem sei der ein „Mafkees“.  Die Website Uitmuntend.de bietet für dieses wahlweise Übersetzungen an wie Affe, Heini, Idiot, Blödmann, Blödian etc. Sucht Euch ein Wort aus.

Balkenende findet derlei Äusserungen „unverantwortlich“. Wenn „das der Stil“ der Niederlande sei, bekomme man „große Probleme“. Wilders schade den Interessen der Niederlande.