Bolkestein greift Wilders an

24 04 2012

Bolkestein und WildersEs heisst ja, Geert Wilders sei der „Zauberlehrling“ von Frits Bolkestein. Der hat sich aber wiederholt von seinem einstigen Fraktionsmitarbeiter distanziert. Nun wieder. Bolkestein sagte im TV-Programm Nieuwsuur, dass man Wilders nicht vertrauen könne und eine erneute Zusammenarbeit zwischen der Partei VVD und Wilders ausgeschlossen sei. Er habe seine Fraktion nicht unter Kontrolle. Wenn er Wilders wäre, würde er zurücktreten.





Bolkestein nennt Wilders Anti-Polen-Website „lächerliche Idee“

24 02 2012

Frist Bolkestein hat dem NRC Handelsblad ein Interview gegeben, indem er heftig die Anti-Polen-Website von Geert Wilders kritisiert. Er sprach von einer „lächerlichen Idee“. Wilders müsse sich schämen.





Bolkestein: „Wilders erzählt Unsinn“

7 09 2011

Frits Bolkestein und Geert Wilders – der blondierte PVV-Führer wird ja eigentlich als „Zauberlehrling“ des einstigen VVD-Spitzenmannes und EU-Kommissars angesehen. Was der allerdings so nicht stehen lassen will. Bolkestein nahm sich des Themas Wilders bei der H.J. Schoo-Lesung in Amsterdam an. Er sagte, dass Wilders „Unsinn“ erzählen würde, aber die Freiheit haben müsse, dieses zu tun. An den Morden in Norwegen habe Wilders keine Schuld.

In Sachen Islam drehte Bolkestein die Gefahrenanalyse einfach um. Der Islam sei keine Gefahr für den Westen – der Westen dagegen eine Gefahr für den Islam! Der Anschlag am 11. September sei kein Zeichen von Stärke sondern eines derSchwäche gewesen. Die islamischen Länder seien weder mächtig noch wohlhabend, und dafür würde dort dem Westen die Schuld gegeben.

 





Frits Bolkestein mal wieder zum Thema Wilders

30 07 2011

Frits Bolkestein hat 1991 das Thema Einwanderung auf die Agenda gebracht, Geert Wilders gilt als sein „Zauberlehrling“. Am Samstag äußert sich Bolkestein in De Telegraaf mal wieder zu seinem einstigen Schützling. Er sei kein Zauberer und darum Wilders auch kein Zauberlehrling.

Zwischen Wilders und Breivik sehe er keinen Zusammenhang. Die Forderung von Wilders, moslemische Frauen müssten für das Tragen eines Kopftuches eine Strafsteuer bezahlen, nennt er „nicht realistisch“. Wilders würde „übertreiben“. Genauso bei seiner Forderung, das Europäische Parlament abzuschaffen. Die Marokkaner vertreiben ginge auch nicht. Er sei froh mit dem Ausgang des Prozesses gegen Wilders, die Meinungsfreiheit ginge über alles. Man müsse sagen können, dass der Islam „die Pest“ sei.





Bolkestein: „Wilders Strohfeuer“

7 03 2011

Frits Bolkestein, 77jähriger Ex-Spitzenpolitiker der VVD und der Lehrmeister von Geert Wilders, hat sich in einem Interview mit der Zeitung „De Volkskrant“ wieder mal seines Ex-Schützlings angenommen. Er vergleicht ihn mit Mark Rutte, dem Ministerpräsidenten – ebenfalls einmal einer seiner Schützling. Er nennt Rutte „Gold“ und Wilders ein „Strohfeuer“.

Dieser sei „extrem“, das funktioniere nicht auf Dauer. Er hätte bei der Regierungsbildung Minister werden sollen, dann hätten seine Wähler schnell gemerkt, dass er nicht viel zu melden habe. Ein Platz für Wilders in der Regierung sei der beste Weg, ihn „einen Kopf kleiner zu machen“. In Österreich sei das mit der Regierungsteilnahme der FPÖ von Jörg Haider auch gelaufen. (Als Bolkestein in der VVD das Zepter schwang, sorgte er u.a. für den Ausschluß der FPÖ aus der Liberalen Internationale.)

Was er über den Islam sagen würde, sei „sein gutes Recht“. Früher habe es ja auch Leute gegeben, die in Rom den Anti-Christ sahen. Aber sein Vorschlag, den Koran zu verbieten, sei „lächerlich“. Gottesdienstfreiheit stehe an der Basis der Gesellschaft.





Wilders entsetzt über Bolkestein

17 02 2011

Das fehlte Geert Wilders gerade noch! Eine gewisse Häme von dem Mann, dessen Zauberlehrling er ja angeblich sein soll: Frits Bolkestein. Dieser hatte behauptet, dass die Wähler von Wilders Arbeitslose mit drogensüchtiger Tochter und weggelaufenem Sohn seien.

Umgehend twitterte Wilders zurück; „Bolkestein darf sagen über mich was er will. Aber das er PVV-Wähler als Arbeitslose mit drogensüchtiger Tochter und weggelaufenem Sohn bezeichnet, ist Werfen mit Dreck.“





Bolkestein: „Wilders kurzlebiger Komet“

17 02 2011

Ist, wie der Politikwissenschaftler Meindert Fennema schrieb, Geert Wilders der „Zauberlehrling“ und Frits Bolkestein der „Zauberer“? Bolkestein verneint das nun in einem Interview mit der Website De Dagelijks Standaard.

In dem Interview sagt Bolkestein, der Wilders aus der Zeit in der VVD-Fraktion kennt, dass Wilders es wohl so meine, „mit seiner Monomanie mit dem Islam“. Eine historische Figur sei er aber nicht. Eher ein „kurzlebiger Komet“. Die Niederlande sei auf Gottesdienstfreiheit aufgebaut, da könne der Koran nicht verboten werden.

Die Wähler der PVV seien arbeitslos, die Tochter ist drogensüchtig und der Sohn weggelaufen.