Nächster PVV-Abgeordneter raus aus der Fraktion

6 07 2012

Jhim van Bemmel heisst er. Der PVV-Abgeordnete steigt bei Wilders aus, weil der ihn auf der Kandidatenliste für die Wahl am 12. September nach unten einreihen will. Seine zweijährige Arbeit würde „nicht gewürdigt“.





PVV-Fraktionsvorsitzende in Limburg tritt ab

2 06 2012

Laurence Stassen, Wilders Frau in der Provinz Limburg, tritt als Fraktionsvorsitzende ab. Sie wolle sich auf ihre Arbeit im Europa-Parlament konzentrieren, im Provinz-Parlament bleibt sie auch. Die PVV war bis vor kurzem in einer Koalition mit CDA und VVD. Nachdem sie sich aber mit CDA-Fraktionsvorsitzendem Martijn van Helvert vor dem Besuch des türkischen Präsidenten Gül gestritten hatte, platzte die Koalition.

Im Europa-Parlament hat sie auch wenig Freunde. Der CDA-Europarlementarier Corien Wortman nannte sie eine „kleine Diktatorin“ bzw. „starre Tante“. Sie ist wohl auch nicht sehr oft in Brüssel oder Strassburg anzutreffen.





Wilders & Co gegen Beschränkung bei halbautomatischen Waffen

3 04 2012

PVV im EinkaufszentrumWenn die PVV das Sagen hätte – es kann nicht genug geschossen werden. Sicherheitsminister Ivo Opstelten will die Verwendung von halbautomatischen Waffen einschränken, die Wilders-Bewegung ist dagegen. Opstelten will nach der Schiesserei im Einkaufszentrum De Ridderhof in Alphen aan den Rijn, bei der Tristan van der V. sechs Menschen und am Ende sich selbst, erschoß neue Regeln, aber die PVV-Cowboys wollen weiteres Geballer. Das PVV-Cowgirl Lillan Helder sagte, es gäbe in den Niederlanden 40.000 Sportschützen, denen dürfe man das Schiessen nicht erschweren.





Führer-Arlarm!

19 03 2012

Geert Wilders ist bestimmt wütend. Hero Brinkman – Nummer 2 oder 3 und doch kein Mitglied in der PVV – würde ihm gern den Führungs-Posten streitig machen. Aber geht das eigentlich, eine Führer-Partei ohne Führer?





PVV-Fraktion in Limburg läuft vor Debatte einfach weg

3 03 2012

Zwischenfall in der Provinz Limburg! Die PVV-Fraktion lief vor einer Debatte ganz einfach weg. Es sollte um ihr inzwischen rausgeworfenes Fraktions-Mitglied Cor Bosman gehen, der ein Mitglied aus einer anderen Fraktion ein „uitgekotst stuk halalvlees van een Turks varken“ (ein ausgekotztes Stück Halal-Fleisch aus einem türkischen Schwein“ genannt hatte. Es ging um Selçuk Öztürk von der PvdA.

Fraktions-Chefin Laurence Stassen wollte darüber nicht diskutieren. Wahrscheinlich ist das Verweigern der Debatte ihr Beitrag zum Kampf für Meinungsfreiheit. Harm Uringa, Ex-Mitglied der PVV-Fraktion, sagte, dass in der PVV Leute seien, die extrem-rechte Auffassungen tolerieren würden.

Bosman bot nochmals seine Entschuldigung an. CDA-Fraktionsvorsitzener Martijn van Helvert sagte, mit der Entschuldigung von Bosman sei für ihn die Sache vom Tisch.





PVV ein „herzlicher Klub?“

29 12 2011
De Graaf findet PVV herzlich

De Graaf findet PVV herzlich

Jetzt reagiert Machille de Graaf )PVV-Fraktionsleiter im Haager Gemeinderat) auf den Austritt von gleich zwei der bislang acht PVV-Fraktions-Mitglieder im Haager Gemeinderat. Arnoud van Doorn und Marjolein waren ausgetreten, weil sie die Athmosphäre in der PVV-Fraktion als schlecht empfunden hatten.

In einem Interview mit dem Algemen Dagblad versucht de Graaf abzuwiegeln. Die PVV-Fraktion sei „herzlicher Klub“, es würde „gesunde Zusammenarbeit“ und es eben ein „explosives Wachstum der PVV als Partei“ geben würde. Komisch – die PVV hat doch immer noch nur ein Mitglied, Geert Wilders, und sonst niemand? Nicht einmal de Graaf selbst ist PVV-Mitglied. Nun gut, de Graaf meinte auch noch, dass seine Leute in der PVV-Fraktion „keine Marionetten von Geert Wilders“ sein würden…





PVV-Fraktion Friesland wollte Staatsanwaltschaft betrügen

29 12 2011
PVV Friesland wollte betrügen

PVV Friesland wollte betrügen

Die PVV-Fraktion in Friesland wollte mit einem üblen Trick Henk & Ingrid betrügen – indem sie eine Rechnung fälschen wollte. Nach einem Überfall auf (inzwischen Ex-)Fraktions-Chef Jelle Hiemstra am 6. September wurde dieser von einer privaten Sicherheitsfirma geschützt. Abgesprochen war, dass der erste Monat auf Kosten der Steuerzahler und ab dann auf eigene Kosten (PVV bzw. Hiemstra) geschützt werden sollte. Die Rechnung für den ersten Monat sollte über die Staatsanwaltschaft laufen.

Die PVV-Fraktion bot der Sicherheitsfirma ProServe Recherche an, dass diese den Rechnungsbetrag einfach verdoppeln sollte – dann hätte die Staatsanwaltschaft also länger die Sicherheitskosten übernehmen müssen, als abgesprochen (also zwei Monate statt einen). Doch ProServe Recherche-Mann Kees de Jong lehnte ab, ging an die Öffentlichkeit. Der versuchte Betrug drehte sich um einen Betrag von 12.000 Euro. Die PVV sagt, dass sie kein Geld habe.