Wilders mit zynischer Reaktion auf Vorfälle in Ägypten

19 12 2011

Geert Wilders weiss es genau. Die Gewalt der Soldaten in Ägypten gegen Demonstranten lasse „das wahre Gesicht des gewaltätigen Islam“ sehen. Wie der „Barbar Mohammed“ es ihnen gelehrt habe.





Wilders Tier-Experte Graus im Visier der Staatsanwaltschaft

4 09 2011
Gewalt gegen Frauen - für Wilders-Zögling Graus o.k.

Gewalt gegen Frauen - für Wilders Zögling Graus o.k.

Schon vor Jahren war Dion Graus, Tier-Experte der PVV-Fraktion und selbstverständlich Nicht-PVV-Mitglied, im Visier der Medien – weil er in Sachen Gewalt gegen Frauen seine eigenen Regeln hat. Die Website „Geenstijl“ nannte ihn im Jahr 2006 den „Vrouwenmepper“ (Frauenschläger), weil er 2002 seine Frau geschlagen hatte. Die Angelegenheit endete seltsam. Die Staatsanwaltschaft wollte ihn nämlich nicht anklagen, Wilders ließ später ausgerechnet Graus selbst den Fall untersuchen – und Graus erkärte sich promt für unschuldig. So einfach kann’s gehen.

Inzwischen predigte Geert Wilders in Berlin, dass er und seine Gefolgsleute gegen Gewalt und deshalb gegen den Islam sind – und nun taucht eine Erklärung der Staatsanwaltschaft aus dem Jahr 2007 auf: Graus hätte demnach nie und nimmer so einfach davonkommen dürfen! Graus hatte seiner Frau die Kehle zugedrückt, wollte ihr einen Revolver zwischen die Augen halten usw. Dafür gab es ausreichend Beweise. Warum die Justizbehörden dann nichts unternahmen, íst schleierhaft. Oder: so viel zum Thema „PVV & Freiheitspartei und Gewalt gegen Frauen“.





Wilders sauer auf TV-Sender Vara – „Subventionen für Gewalt“

3 09 2011

Inzwischen hat sich Geert Wilders zur umstrittenen Zeichnung auf Joop.nl geäußert – Königin Beatrix hat ihn darauf erstochen und läuft mit der Schere in der Hand weg. Der Zeichner Adriaan Soeterbroek spielt darauf an, dass Geert Wilders das künftige Staatsoberhaupt darauf reduzieren will, künftig nur noch mit der Schere irgendwelche Veranstaltungen zu eröffnen.

Wilders sagte nun, dass die Muttergesellschaft von Joop.nl, der TV-und Radio-Sender Vara, mit Subventionen „zu Gewalt“ aufrufen“ würde. Die Vara bekommt für ihre Aktivitäten im öffentlich-rechtlichen Senderspektrum tatsächlich Subventionen, sagt aber, dass die Website Joop.nl aus eigenen Mitteln finanziert wird.

 





Psychologin: „Wilders ist gewaltätig“

9 08 2011

Die Diskussion um Geert Wilders und seine Verantwortung für den Anschlag in Norwegen und das politische Klima in den Niederlanden geht weiter. Heute schreibt Corinne de Ruiter, Hochlehrerin für forensische Psychologie an der Universität in Maastricht, in der Tageszeitung Trouw, dass Geert Wilders nach den Maßstäben von TBS-Kliniken sehr wohl gewaltätig sei. In TBS-Kliniken werden bestimmte Kriminelle medizinisch behandelt. Sie selbst arbeitete zwischen 1995 bis 2002 an so einer Klinik.

An  derlei Kliniken gibt es jeden Morgen ein Bulletin, in denen Zwischenfälle mit den TBS-Patienten aufgezählt werden, und diese dann in drei Kategorien. Verbale Gewalt, bedrohliche Gewalt und physische Gewalt. Zwar würde Wilders zum Glück physische Gewalt nicht befürworten, aber er gehöre in die ersten zwei Kategorien. In diesem Fall würde in einer TBS-Klinik die Behandlung intensiviert.

Sie zählt Beispiele auf. So beleidige Wilders Moslems als „Stimmvieh“. Sage, der Islam sei „eine faschistische Ideologie“. Und wenn man „nicht selbst aufgegessen werden will, muss man den anderen aufessen“. Das sei zwar vor Gericht nicht als juristisch gesehen verwerflich angesehen worden, aber sie als Psychologin sehe das anders





Strolch-Affären kosten Wilders Sitze

18 11 2010

Das ging schnell. Ruckzuck verliert Geert Wilders in den Umfragen fünf der 25 Sitze – in  Wirklichkeit hat er 24. Doch Sex- und Betrugs-Strolch-Affären haben ihre Folgen…





Wilders im Dilemma, Regierung im Dilemma

13 11 2010

Teuflisches Dillema! Geert Wilders beschäftigt sich andauernd mit moslemischen Kriminellen – und nun hat er einen nicht-moslemischen Kriminellen an der Fraktions-Backe: Eric Lucassen, glatzköpfiger PVV-Abgeordneter mit Hang zu Nachbarschafts-Terror und sexuellem Missbrauch.

Der Mann hat kurz gesagt so viel auf dem Kerbholz – wäre er Moslem, dann hätte Wilders ihn schon achtkantig deportiert. Doch Lucassen ist kein Moslem – er terrorisiert nur eben gern Nachbarn wegen Autos und Hunden, und er hat weibliche Untergebene mißbraucht.

Das ganze Dilemma ist offensichtlich. Geert Wilders ist von niemand anderem abhängig als von einem Terroristen. Weshalb Geert Wilders „nachdenkt“. DieAngelegenheit ist schon deshalb pikant, weil Wilders wochenlang Stress machte, weil es in der CDA-Fraktion sogenannte „Dissidenten“ gab. Dissidenten – es handelte sich um zwei bis drei Abgeordnete der Christdemokraten, die nicht mit Wilders im Gleichschritt laufen wollten. Es aber letztendlich doch taten. Nun könnte die Regierung über einen Kriminellen in der PVV-Fraktion fallen.





Pro-Wilders_Demo: letzte Inhaftierte frei

1 11 2010
EDL-Aktivisten sind für Wilders

EDL-Aktivisten sind für Wilders

Nun sind sie wieder frei, die letzten 14 der EDL-Aktivisten aus Großbritannien, die in Amsterdam PVV-Führer Wilders mit einer gewaltigen Demonstration unterstützen wollten.

Zu diesen 14 Gewalttätern (darunter fünf Engländer) kamen noch weitere 18, die ihren Ausweis bzw. nicht vorzeigen konnten





Wilders neue Freunde: die English Defense League goes to Amst

25 10 2010

Wilders wilde Freunde – selbst Geert Wilders würde sie aber nicht seine Freunde nennen. Die English Defensive League kommt in einer Woche nach Amsterdam, um für Geert Wilders zu demonstrieren – und kann eine geballte Ladung Gegendemonstranten und Polizisten erwarten. Geert Wilders hat sich bereits distanziert, berichteten wir – ob der geplatzte Prozess nun etwas daran ändert, werden wir sehen. 

In der Zeitung „De Pers“ lesen wir ein paar Dinge über die EDL. Ein EDL-Mitglied namens John wird zitiert. Er saht „Wir sind eine One-Issue-Partei“, sagt der Mann. Kurz gesagt will die EDL England vor dem Islam retten. Die Facebook-Gruppe zählt um die 37.500 Mitglieder, 205 wollen angeblich nach Amstderdam kommen. Die sind ziemlich häufig glatzköpfige Kaputzenträger, die sich gern herumprägeln. Für viele Amszterdamer ist das nichts Neues – jedes Wochenende treiben sich derartige Engländer in der Grachstadt herum, saufen, kiffen und pinkeln die Hotelbetten voll.Die Männer von der EDL wollen vor allem Wilders-Gegner anpinkeln. John sagt, dass man in der Presse als Hooligans und Faschisten geschildert würde, aber höchstens 20 Prozent der EDL-Leute dieses seien.





Ayaan Hirsi Ali: Wilders-Prozess kann zur Gewalt führen

12 10 2010

Sie malt den Teufel an die Wand! Ayaan Hirsi Ali schreibt in einem Beitrag für das Wall Street Journal, dass der Prozess gegen Geert Wilders zu Gewalt zwischen den eine Million Moslems in den Niederlanden und den 1,4 Millionen Wilders-Wählern führen könne.

Doch ist das realistisch? Einerseits kann man sie verstehen – nachdem sie mit Theo van Gogh den Film „Submission“ drehte, wurde dieser von einem Moslem-Fanatiker ermordet. Und sie selbst muss vor ähnlichen Fanatikern beschützt werden. Andererseits sind diese eine Million Moslems wohl kaum ein monolitischer Block wütender junger Männer – und die 1,4 Millionen PVV-Wähler wohl kaum eine Art Reservoir für eine Art Wilders-SA, die gewalttätig durch die Straßen zieht und Moslems verprügelt.

Die Sorge kann man verstehen – aber nüchtern betrachtet auch als übertrieben ansehen. Zumal der Prozess auf Nichts hinauslaufen wird, das sehen wir dieser Tage…