Henk & Ingrid schlagen Türken tot

6 07 2012
Henk & Ingrid töten Türken

Henk & Ingrid töten Türken

Traurig aber wahr – in Almelo haben Henk & Ingrid, typische Wähler von Geert Wilders, einen türkischen Mann tot geschlagen. Grund Nachbarschaftsstreit. Das Opfer Aziz Kara war 64 Jahre alt. Henk 61 und Ingrid 59. Die Nachbarn sagten, sie mochten halt Türken nicht. Wilders nennt seine Wähler gern „Henk & Ingrid“.





Wilders in Problemen: Fraktionsmitglieder treten zurück

3 07 2012

Katastrophe für Wilders: nur einige Minuten nach der Vorstellung seines Wahlprogrammes haben sich zwei Fraktionsmitglieder zurück gezogen. Marcel Hernandez und Wim Kortenoeven. Er nennt sie rachsüchtig, weil sie auf der Wahlliste nicht hoch platziert würden. Sie ihn undemokratisch. Sie hätten das Wahlprogramm nicht mal richtig lesen können. Wilders sieht ein Messer in seinem Rücken. Die beiden seien „frustriert“. Sie sagen, Wilders kenne „Henk & Ingrid“ überhaupt nicht.





Wilders: Henk und Ingrid oder Brüssel

24 04 2012

Wilders sagte, dass er nicht anders handeln konnte. Es ging über die Wahl zwischen „Henk & Ingrid oder Brüssel“.





Oppositionsführer interviewt Henk und Ingrid

3 02 2012
Pechtold interviewt Henk und Ingrid

Pechtold interviewt Henk und Ingrid

Alexander Pechtold, Führer der Oppositionspartei D66 (linksliberal), hat 13 Henk & Ingrid-Typen interviewt und daraus ein Buch gemacht. Fazit: sie haben ihre Gründe. Pechtold wollte zeigen, dass „simplizistisch, populistische Politik“ zu nichts führt.





PVV hat nun auch Angst vor ausländischen Studenten

24 11 2011

Diese Angst vor den Ausländern! Diesmal, so De Telegraaf, fürchten sich Geert Wilders & Co vor den „Kindern von Wolfgang und Gretchen“! Dazu müssen diese nicht mal Moslems sein. Es geht der PVV um ausländische Studenten, die mit den niederländischen um die die seltenen Studenten-Wohnungen konkurrieren.

Die Kinder von Henk und Ingrid müssten sich mit denen von Wolfgang und Gretchen um diese streiten, behauptete Eric Lucassen (PVV-Fraktionsmitglied). 30.000 Deutsche würden in den Niederlanden studieren, die sollen sich selbst was zum Wohnen suchen! „Eigen Studenten eerst“, schreibt PowNed in Anspielung auf die flämische Partei Vlaamsbelang, die mal als Slogan hatte: „Eigen volk eerst“.

Doch die PVV bekam in der Zweiten Kammer keine Unterstützung im Kampf gegen die bösen ausländischen Studenten. Kees Voorhoeven von der oppositionellen Partei D66 sagte, dass die ausländischen Studenten die Qualität der Ausbildung erhöhen würden, Innenminister Piet Hein Donner will auch nicht gegen die Studenten aus etwa Deutschland kämpfen.





PVV: keine neuen Milliarden nach Griechenland

22 10 2011

Die PVV versteht nicht, warum neue Milliarden nach Griechenland fliessen sollen, währendessen die Griechen keine Veränderungen wollen, schreibt das Algemeen Dagblad. PVV-Fraktionsmitglied und Nicht-PVV-Mitglied Teun van Dijck sagte, die Griechen würden ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. „Die Finanzbeamten streiken“, kritisierte er. Die Griechen hätten 200 Milliarden außer Landes geschafft, nun soll das alles mit dem Steuergeld von „Henk & Ingrid“ bezahlt werden.





PVV füllen sich die Taschen

11 02 2011
PVVer füllen sich die Taschen

PVVer füllen sich die Taschen

Für die PVV auf einer Kandidatenliste zu stehen – für die Elite-Kandidaten lohnt sich das. Neun von ihnen werden glatt Doppelverdiener, sie sitzen sowohl im Gemeinderat oder im Europaparlament und demnächst in Provinz-Parlamenten bzw. im Senat.

Im Haager Parlament gibts 90.000 Euro im Jahr, in Brüssel 93.000 (plus allerlei Extras), in Gemeinden zwischen 24.000 und 30.000 sowie in der Provinz Noord-Holland könnte ein Mann wie Hero Brinkman bsw. 13.000 Euro im Jahr – und als Mitglied der Provinz-Regierung gar 118.000 Euro bekommen. Dafür arbeiten sie auch sehr hart, zum Beispiel taucht Raymond de Roon im Gemeinderat von Almere so gut wie nie auf.

De Volkskrant schreibt, dass sie die am besten verdienenden Abgeordneten der Niederlande werden können.