CDA wollte lieber mit PvdA als mit PVV

26 12 2010

Wie jetzt. Aus den Reihen der Christdemokraten (CDA) hören wir wieder mal seltsame Stellungnahmen. So sagt Ank Bijleveld, neue Provinzchefin von Overijssel, dass der CDA eigentlich eine Kombi aus VVD, CDA und PvdA lieber gewesen wäre. Das steht in Trouw. Dann ist es doch die „Partei“ von Geert Wilders geworden.

Verteidigungsminister Hans Hillen will, dass Ab Klink, der die Koalition mit Geert Wilders nicht wollte und deshalb aus der Fraktion gedrängt wurde, zurückkommt. Der „politische Abstand“ zwischen ihm und Klink sei „gleich Null“.

Und dann sagt Wilders-Opponent Ernst Hirsch Ballin, dass Wilders im Kabinett den Ton angibt. Schon interessant zu wissen – denn Wilders sitzt gar nicht in der Regierung…





Wilders Politiker des Jahres

14 12 2010

Wilders Politiker des Jahres
Wilders Politiker des Jahres

Geert Wilders wurde von 17,5 Prozent von 30.000 abstimmenden Zuschauern der TV-Sendung „Eenvandaag“ (öffentlich-rechtlich) zum Politiker des Jahres gewählt – Zweiter wurde Ministerpräsident Mark Rutte (VVD).  PvdA-Spitzenmann Job Cohen landete mit gerade mal zwei Prozent der Stimmen auf Rang zwölf. Die eher linken Wähler bevorzugten Emilie Roemer (SP, 11,2 Prozent) und Femke Halsema (GrünLinks, 10,3 Prozent). Maxime Verhagen vom CDA kam mit 2,1 Prozent der Stimmen nur auf den zehnten Platz – genau wie Ab Klink, sein innerparteilicher Konkurrent. Der war am Ende gegen die Regierungsbildung mit Geert Wilders – und wurde dafür von Verhagen aus der Spitze der Partei gedrängt.

Die über die Haager Politik schreibenden Journalisten wählten übrigens Rutte vor Verhagen und dann Wilders.

Hier die Liste:

1. Geert Wilders 17,5%
2. Mark Rutte 16,0%
3. Emile Roemer 11,2%
4. Femke Halsema 10,3%
5. Alexander Pechtold 6,5%
6. Camiel Eurlings 4,1%
6. Jan Kees de Jager 4,1%
8. Jan Peter Balkenende 3,6%
9. Wouter Bos 3,0%
10. Maxime Verhagen 2,1%
10. Ab Klink 2,1%
12. Job Cohen 2,0%
13. Agnes Kant 1,8%
14. André Rouvoet 1,6%
15. Henk Bleeker 1,5%





Fraktionen von VVD, PVV stehen 1a hinter Wilders I

29 09 2010

Diese Parteien stehen hinter Wilders. Oder vor Wilders. Sie sind ja von ihm abhängig. De Telegraaf meldet, dass die Fraktionen von VVD und CDA hinter dem Regierungsprogamm stehen, welches PVV-Führer Geert Wilders will.

Die PVV-Fraktion steht sowieso hinter ihrem Führer. Eine Wahl haben die Fraktionsmitglieder, die nicht einmal Mitglied der Partei seien dürfen, sowieso nicht. Wer nicht spurt, wird erledigt.

Inzwischen fragte sich die Öffentlichkeit, ob der CDA-Kongress die Sache noch canceln werde. Ab Klink erklärte, er glaube nicht daran. Er war einer der Dissidenten.





Wilders will nun wieder rechts ran

7 09 2010
Geert, der Wendehals

Geert, der Wendehals

Also doch. Nachdem beim CDA Dissident Ab Klink aus der Fraktion ausgestiegen ist, will Geert Wilders nun doch weiter über das „rechte Kabinett“ verhandeln. Es gibt aber beim CDA noch zwei Dissidenten: Kathleen Ferrier und Ad Koppejan. Wie werden die sich jetzt verhalten? Wo sie gesehen haben, dass Widerstand gegen eine Regierung von Wilders Gnaden die politische Karriere kosten kann, wie bei Ab Klink zu sehen war?





Wilders: „noch zwei Dissidenten“

6 09 2010

Geert Wilders reagierte per SMS auf den Abtritt von Ab Klink. „Ik neem kennis van vertrek Klink. Zijn nog twee dissidenten over. We zullen bezien waar dit toe leidt“. Es sind also noch zwei „Dissidenten“ übrig und man werde ja sehen, wo der Hase lang läuft, übersetzen wir mal salopp.

Die zwei Dissidenten heißen Kathleen Ferrier und Ad Koppejan – die werden jetzt möglicherweise unter Druck gesetzt, um der VVD-CDA-PVV-Kiste doch noch zuzustimmen…





Geert Wilders-Opponent Ab Klink steigt aus!

6 09 2010

Ab Klink – was hat dieser Mann von den Christdemokraten Geert Wilders verärgert! Klink war neben CDA-Fraktionschef Maxime Verhagen zweiter Verhandlungsführer in Sachen „Minderheitskabinett VVD-CDA unter Duldung von Geert Wilders. Und dann schrieb Klink noch einen Brief, in dem er weiteren Verhandlungen mit Wilders klipp und klar eine Absage erteilte. Klink und zwei weitere des Wilders-Dissidententums verdächtige CDA-Abgeordnete wollten nicht garantieren, der Regierung von Wilders Gnaden treu zu sein.

Letztendlich ein Grund für den blonden PVV-Führer, um die Verhandlungen mit CDA und VVD zu beenden. Ein Wochenende – und dann das. Klink erklärte am Montag, dass er aus der CDA-Fraktion bzw. über aus dem Parlament aussteigen wolle. Aus voller Überzeugung CDA-Mitglied bleiben, ja, das wolle er. Klink ist noch Gesundheitsminister in der Übergangsregierung.

Was jetzt? Möglicherweisem rückt für Klink jemand nach, der dem PVV-Führer seine Treue erklären wird…





Ab Klink bekommt die Schuld

5 09 2010

Sondierer Ivo Opstelten weiss, wer Schuld am Scheitern der Regierung Wilders I ist: Ab Klink, der dissidente Christdemokrat. Der ja ja im Namen des CDA mit der VVD und der Anti-Islam-Partei von Geert Wilders verhandelt hatte. Klink hatte die Verhandlungen stoppen wollen und einen Brief dazu geschrieben. Nun, so Opstelten, so was darf nicht sein. Das sei ja alles vertraulich gewesen…