Wilders in London

6 03 2010

Er hat es geschafft! Geert Wilders hat seinen Fitna-Film in London gezeigt, im Oberhaus.

Das wollte er schon vor einem Jahr tun, aber damals durfte er das nicht. 60 Leute waren nun dabei. Einige hundert Menschen protestierten für und gegen Wilders.

Geert Wilders bezeichnete Mohammed auf einer Pressekonferenz als „Babaren, Massenmörder und Pädophilen“.

Advertisements




Fitna Freitag in the House of Lords; ‚The Blond Bombshell is Back!‘

4 03 2010
Wilders will nach London

Wilders will nach London

Am Freitag will Geert Wilders es noch einmal mit einem Besuch Londons probieren – er will im Oberhaus seinen Film „Fitna“ zeigen. The Times schreibt:

„Polls suggest that the party will triple its tally of seats, becoming at least the second-biggest parliamentary party and quite possibly the overall winner. Mr Wilders is likely to be a key player in any coalition, with a profound impact on the political agenda.“

Quelle: HP/de Tijd





Showdown in London!

14 10 2009

Geert Wilders wird nun am Freitag nach London reisen. Ein Gericht in London hat ihm das erlaubt.





Wilders am Montag in London gegen Einreiseverbot in Berufung

12 10 2009

„Wenn ich gewinne, dann steige ich ins Flugzeug“, sagte PVV-Chef Geert Wilders laut „De Telegraaf“. Am Montag sollen sich in London die Richter der Frage widmen, ob die britsche Regierung ihm zu Recht die Einreise verboten hatte, als er im Vereinigten Königreich seinen Film „Fitna“ zeigen wollte.





Wilders darf nicht zur Berufung nach London

23 06 2009

Gern wäre Geert Wilders in London bei der Berufungs-Verhandlung wegen seines Einreiseverbotes nach Großbritannien dabei gewesen. Doch nun schreibt Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende an das Haager Parlament, dass alle Bemühungen der Regierung, auf diplomatischem Wege das Einreise-Verbot aufheben zu lassen, erfolglos waren.





Geert Wilders darf nicht nach England!

12 02 2009

Chaotische Zustände! Geert Wilders hat es versucht – aber nach seiner Ankunft in London Heathrow liessen ihn die Britten nicht rein. Obwohl sich der niederländische Botschafter für ihn einsetzte, schickten ihn die Behörden zurück. Die Diskussion mit den Grenzbeamten habe “47 Sekunden” gedauert. Wilders nannte die Aktion “feige”.