Zwei weitere Wilders-Leute gehen

7 07 2012

Nun also auch Richard de Mos. Bei den letzten Wahlen noch auf Platz zehn der Kandidatenliste, dazu auch noch im Gemeinderat von Den Haag. Er wurde von Wilders telefonisch abserviert. Der 36jährige sei zu alt. Wilders will verjüngen. Er dürfe aber im Gemeinderat bleiben, sagte der blondierte Führer. De Mos überlegt sich das noch.

Dann Eric Lucassen. Auch den eliminierte das PVV-Fallbeil. Lucassen wurde berühmt, nach dem bekannt wurde, er habe beim Militär ihm untergebende Frauen missbraucht.

 





PVV will Polizei bei Wahlen einsetzen

2 02 2012

Eric Lucassen, Abgeordneter der PVV und anerkannter Briefkasten-Pinkler, will künftig Polizei-Einsätze bei Wahlen. In den Niederlanden. Damit sollen irgendwelche Unregelmäßigkeiten verhindert werden, denkt er.





PVV hat nun auch Angst vor ausländischen Studenten

24 11 2011

Diese Angst vor den Ausländern! Diesmal, so De Telegraaf, fürchten sich Geert Wilders & Co vor den „Kindern von Wolfgang und Gretchen“! Dazu müssen diese nicht mal Moslems sein. Es geht der PVV um ausländische Studenten, die mit den niederländischen um die die seltenen Studenten-Wohnungen konkurrieren.

Die Kinder von Henk und Ingrid müssten sich mit denen von Wolfgang und Gretchen um diese streiten, behauptete Eric Lucassen (PVV-Fraktionsmitglied). 30.000 Deutsche würden in den Niederlanden studieren, die sollen sich selbst was zum Wohnen suchen! „Eigen Studenten eerst“, schreibt PowNed in Anspielung auf die flämische Partei Vlaamsbelang, die mal als Slogan hatte: „Eigen volk eerst“.

Doch die PVV bekam in der Zweiten Kammer keine Unterstützung im Kampf gegen die bösen ausländischen Studenten. Kees Voorhoeven von der oppositionellen Partei D66 sagte, dass die ausländischen Studenten die Qualität der Ausbildung erhöhen würden, Innenminister Piet Hein Donner will auch nicht gegen die Studenten aus etwa Deutschland kämpfen.





Wilders sauer auf die Medien

26 11 2010

Geert Wilders ist es satt. Diese Medien! Machen was sie wollen. Stöbern in der Vergangenheit seiner Leute herum. Finden etwas heraus. Berichten davon! Heute, Freitag Morgen, muss er es einmal sagen. Er hat die kritische Berichterstattung satt. Gründlich satt. Das alles sei eine „Hexenjagd“.





Lucassen soll Schulden haben

26 11 2010

Vorläufig kommt Eric Lucassen, Problembär der PVV-Fraktion, nicht aus den Schlagzeilen. De Telegraaf berichtet, dass er Schulden in unbekannter Höhe haben soll und ausserdem unberechtigterweise eine Sozialhilfe empfangen haben soll. Zuvor war er wegen Unzucht und Nachbarschaftsterror in den Schlagzeilen.





PVV will Miltärs zweite Nationalität wegnehmen

22 11 2010
Hernandez - mit dem Kopfstoss in den Kampf

Hernandez - mit dem Kopfstoss in den Kampf

Dieser PVV-Abgeordnete Marciala Hernandez – viele sagen, der hat doch andere Sorgen, als nun den Militärs auf den Geist zu gehen. Seine Kopfstoss-Affäre (er schlug in einem Cafe in Den Haag einen Beamten) soll auf Video festgelegt sein, und könnte ihm auch den Kopf kosten. Doch am Montag meldet De Telegraaf, dass er niederländischen Militärs verbieten will, eine zweite Nationalität zu haben!

CDA-Verteidigungsminister Hans Hillen soll darüber heute im Parlament Rede und Antwort geben. Sein Parteikollege Bruins Slot weist den PVV-Wunsch gleich mal ab. „Eine doppelte Nationalität sagt perse nichts über die Loyalität und das Funktionieren (eines Militärs, Anm. AAGW)“. Wassila Hachchi von D66, übrigens Frau und Ex-Militär, pflichtet bei. Sie hat bsw. neben dem niederländischen auch einen marokkanischen Pass, den sie gar nicht zurückgeben kann. „Und wenn man schon über Loyalität spricht, dann kann man mich direkt Hernandez und Lucassen gegenübertellen.“ Hernandez – der Kopfstösse an Beamte austeilt. Lucassen – verurteilt wegen Unzucht beim Militär.





PVV-Abgeordneter James Scharpe weiter in Problemen

17 11 2010

Mittwoch Morgen – die Probleme für James Sharpe, Abgeordneter der PVV-Fraktion von Geert Wilders, werden immer größer. Und damit die Stabilität der Regierung.

Nun meldet das Eindhovens Dagblad, dass Sharpe – als dieser noch Leichtathlet war – einem Kollegen mit einem Spikeschuh ins Gesicht geschlagen habe. Sharpe wurde ein halbes Jahr gesperrt. Das Opfer, ein Mann namens Robert de Wit, nennt ihn „total verrückt“. Wenn Sharpe ausflippen würde, könne ihn niemand mehr stoppen. So jemand gehöre nicht ins Parlament. Sharpe, heute 47, stammt aus Eindhoven, trainierte dort für einen örtlichen Verein und startete 1992 für die Niederländischen Antillen bei den Olympischen Spielen.

Auf der Website der Zeitung „Trouw“ ist ein Bericht zu finden, dass Sharpe bzw. seine Firma Digitania in seiner Zeit in Ungarn nicht wie bislang bekannt einmal sondern gleich zweimal von den Behörden mit einer hohen Strafe wegen Betrugs bedacht worden ist. Die erste Strafe im Jahr 2008 lag bei 256.000 Euro, die zweite im Jahr 2010 bei 122.000 Euro. Unklar ist, ob Sharpe hier noch Miteigentümer ist. Klar ist, dass die Firma eine dreiste Betrugsmasche hat. Es gibt bsw. einen SMS-Datingservice, bei dem Fotos aus Stockmaterial als angeblich datingswillige Personen eingesetzt werden.