Das sind Wilders Anti-Polen-Melder

28 03 2012




Geert Wilders will nach Helmond – dort droht eine Straßenschlacht

9 08 2011

In der Stadt Helmond (Provinz Brabant) haben Anwohner gedroht, mit einer 200 Mann starken Privatarmee gegen sie bedrohende marokkanische Jugendliche vorzugehen. Diese seien zwischen zwölf und 25 Jahre alt, wurden herumhängen und vorbeigehende Frauen als „Huren“ beschimpfen. Wer sich bei der Polizei beschweren würde, bekäme von den Kriminellen Besuch zu Hause. Geert Wilders hat sich heute per Twitter zu einem „Arbeitsbesuch“ angemeldet.





Minderheiten-Vertreter wg. Immunitäts-Offensive für Wilders schockiert

24 10 2010

In den Häusern einiger Minderheits-Organisationen sei man schockiert, im Hause Wilders wird man jetzt wohl grinsen. Man wird es ja noch probieren dürfen! Es geht um den Versuch von VVD und Geert Wilders, während der Regierungs-Verhandlungen für Geert Wilders eine Immunität zu erlangen.Immunität in Sachen „Massenhetze“, das NRC Handelsblad enthüllte das am Samstag. Allerdings hatten die Christdemokraten das verhindert, und ein Gutachten aus dem Justizministerium riet davon ab. So blieb es eben beim „Nice try“.

Das Algemeen Dagblad berichtet, dass Organisationen wie „Nederland bekent kleur“ (Niederlande bekennt Farbe) und der „Landelijk Beraad Marokkanen“ (Landesrat der Marokkaner) seien „schockiert“ und sprechen von „italienischen Zuständen“, weil dort Premier Silvio Berlusconi sich die Gesetze auch nach seinen Wünschen anzupassen versucht.





Führer Wilders sauer auf Staatsfernsehen NOS

30 07 2010

Nee, das Staatsfernsehen NOS will nicht. Jedenfalls Geert Wilders kein Podium bieten. Hat Hans Laroes nun zugegeben, der Mann ist Chefredakteur des NOS-Journaals. Der niederländischen Tagesschau.

Es sei eine „lästige Erwegung“ um bsw. eine Aussage von Wilders und Co auzusenden, in der es um „Knieschüsse für Marokkaner“ gehe. PVV-Führer Wilders soll stinkend sauer sein. Das Thema Knieschüsse ist ihm heilig.





Hollands marokkanische Moslems erleichert

27 03 2008

Jedenfalls hat die Organisation „Landelijk Beraad Marokkanen (LBM)“ durch Sprechr Brahim Boutzik erklären lassen, dass man „sehr erleichert“ sei. Die Sorgen, dass die niederländische Gesellschaft vor Unruhen und solchen Sachen hatten, seien bedeutend kleiner. Wilders habe über den Film gut nachgedacht und alles sei innerhalb der gesetzlichen Grenzen. Am Freitag sollen die Moscheen in den Niederlanden eine Art „Tag der offenen Tür“ haben.

Der Islam-Wissenschaftler Maurits Berger (Leiden) sagte, der Film sei weder eine Beleidigung noch eine Provokation der Moslems. „Es ist eigentlich eine Aneinanderreihung von Bildern, die wir schon kennen.“