Rita Verdonk: Prozess gegen Wilders war unser Untergang

30 10 2011

Rita Verdonk, die zeitweilige Rivalin von Geert Wilders im Anti-Einwanderungs-Politik-Business, sieht in dem Prozess Wilders eine der Ursachen für den mangelnden Erfolg ihrer eigenen Partei TON (Stolz auf die Niederlande). „Der Prozess kostete uns auf einmal sieben Sitze (in den Umfragen, Anm. AAGW). Er wurde das Symbol für die Meinungsfreiheit.“

Sie war wie er einst Mitglied der liberalen Partei VVD des heutigen Ministerpräsidenten Mark Rutte. Vor einigen Tagen gab sie bekannt, dass sie nicht mehr für TON aktiv sein werde und die Politik verlassen wolle. Sie schlug jetzt auch ein Angebot ab, um zur VVD zurückzukehren.





Karikaturen-Krieg geht weiter

12 02 2011
Wilders und die Meinungsfreiheit

Wilders und die Meinungsfreiheit

Innerhalb von ein paar Stunden ändert Geert Wilders seine Meinung – teilweise. Plötzlich ist ihm die Meinungsfreiheit doch wieder wichtig. Nachdem die Website Joop.nl eine Karikatur mit ihm als KZ-Kommandanten gezeigt, wollte er die Zeichnung verbieten lassen. Andernfalls komme er nicht mehr zu TV-Sendungen der Vara, dem TV-Sender, der hinter Joop.nl steht. Joop-Chef Francisco van Jole sprach von „Erpressung“, die TV-Redaktionen hätten mit dem Inhalt von Joop.nl nichts zu tun.

Klingt wie auch immer nicht gerade von der unbedingten Meinungsfreiheits-Liebe Geert Wilders. Moslem-Karikaturen wie in Dänemark bzw. die Zeichnungen von Gregorius Nekschot sind o.k., Wilders-Karikaturen als KZ-Kommandant also nicht.

Stunden später muss sich Wilders die Sache noch mal überlegt und gedacht haben – jetzt wird zurückgetwittert. Und der Text ist dieser:

Vrijheid van meningsuiting staat niet ter discussie ook niet tav walgelijke cartoons. Maar we gaan niet naar omroep die ons in nazihoek duwt

Meinungsfreiheit steht nicht zur Diskussion auch nicht bei dieser widerlichen Karikatur. Aber wir gehen nicht zu diesem Sender der uns in die Nazi-Ecke schiebt.

Plötzlich ist er also doch wieder für Meinungsfreiheit. Aber wehe, irgendjemand hat die Meinung, er sein ein Nazi! Wen man Nazis nennt, bestimmt er immer noch selbst…





Geert Wilders stellt dänische Zeichnungen ein

2 01 2010

Demonstrativ stellte Geert Wilders nach dem Anschlag auf den dänischen Zeichner Kurt Westergaard auf der Website seiner Partei ein paar von dessen Karikaturen ein. Er wolle sich solidarisch erklären, weil die Meinungsfreiheit auf dem Spiel stehen würde.





Wilders kommt mit Fitna 2

16 04 2009

Geert Wilders will nachlegen. Im kommenden Jahr soll es eine neue Version seines Fitna-Filmes geben, Fitna 2. Es wird keine Kopie von Fitna 1 sein, sagte er der Zeitung De Telegraaf.

Fitna 1 sei eine Anklage gegen den Koran gewesen, Fitna 2 soll sich mit den Folgen der Massen-Einwanderung aus den islamischen Ländern befassen. Vor allem in Hinsicht auf die Meinungsfreiheit und dem islamischen Recht, der Sharia.

Er bekomme Hilfe aus den USA, aus New York und Hollywood. Namen nannte er nicht. Ausserdem muss er noch das für die Film-Produktion nötige Geld einsammeln, in der kommenden Woche fliegt er deshalb nach Florida.