Geert Wilders triumphiert über Tom Schalken

2 07 2011

Geert Wilders hat wieder jemanden erledigt. Es ist Ratsherr Tom Schalken, der eine Schlüsselfigur im Prozess gegen den PVV-Führer war. Schalken hatte bei einem Essen angeblich einen Zeugen beeinflussen wollen. Er sei 2,5 Jahre durch den Dreck gezogen worden, sagte Schalken, und darum trat er nun zurück. Wilders verhöhnte ihn gleich mal via Twitter.

Werbung




Moszkowicz beschimpft Zeuge in TV-Sendung

16 04 2011

Verrücktes Fernsehen – Wilders-Anwalt Bram Moszkowicz ruft in die laufende TV-Sendung Pauw & Witteman an und beschimpft den dort sitzenden Zeugen Bertus Hendriks als Lügner. Grotestkes Detail. Hans Jansen, der angeblich von Bertil Hendriks Freund Tom Schalken (Richter)  in Sachen Wilders-Prozess beeinflußt worden sei, erklärt vor NOS-Kamera, dass es nicht so gewesen sei.





Moszkowicz: Meineidsklage gegen Hendriks

15 04 2011

Bram Moszkowicz, Anwalt von Geert Wilders, will Zeuge Bertus Hendriks wegen Meineids verklagen. Es geht um ein Essen am 3. Mai 2010, und um die Motive, damals den Arabisten Hans Jansen einzuladen oder eben nicht. Hans Jansen wurde von Geert Wilders als Zeuge eingeladen, bei dem Essen waren Wilders-Gegner wie Richter Tom Schalken eingeladen und sie kamen auch.





Verhör Bertus Hendriks

15 04 2011

Der Prozess gegen Geert Wilders geht weiter. Ein langwieriges Verhör mit Bertus Hendriks. Der Mann hatte ein Essen organisiert, bei dem Tom Schalken – Richter, der den Auftrag für die Verfolgung von Wilders gab – und Hans Jansen – Arabist, Zeuge im Sinne von Wilders – anwesend waren. Schalken soll Jansen probiert haben zu beeinflussen, dass ist der Vorwurf von Wilders Anwalt Moszkowicz.





Wilders mit harter Attacke gegen Richter

14 04 2011

Ich habs mir im Internet angesehen. Richter Tom Schalken im Gericht versus Geert Wilders. peinliches Verhör. Der Mann sitzt mit dem Rücken zu Bram Moszkowicz und Geert Wilders. Die ganze Zeit. Fragen von hinten. Es geht um ein Essen am 3.Mai 2010, wo Richter Schalken den Arabisten Hans Jansen beeinflussen wollte. Der ist nämlich Zeuge im Prozess, die Beeinflussungssache führt zu einem erfolgreichen Antrag wegen Befangenheit.

Wilders wetterte herum. Dieses Essen war für ihn „Gefundenes Fressen“, diesen Ausdruck verwenden die Niederländer gern auf  Deutsch.





Prozess gegen Wilders geht weiter

30 03 2011
Wilders-Prozess geht weiter

Wilders-Prozess geht weiter

Das Gericht in Amsterdam hat am Mittwoch seine Entscheidung bekanntgegeben, dass der Prozess gegen Geert Wilders weiter gehen werde.

Wilders-Anwalt Bram Moszkowicz konnte erreichen, dass Wilders nicht mehr wegen des Vergleiches „Islam = Faschismus“ verfolgt wird. Ab dem 13. April werden diverse Zeugen (Jansen, Schalken, Hendriks) verhört. Möglicherweise kann der Prozess bis Ende Juni abgeschlossen werden.





Wilders-Prozess am 14. März weiter

14 02 2011

Am Montag ging der Prozess gegen Geert Wilders weiter – auch wenn er nicht lange dauerte. Das Gericht entschied, dass Zeugen wie der Arabist Hans Jansen und der Richter Tom Schalken angehört werden sollen. Die Prozessbeteiligten gaben die Daten durch, an denen sie nicht können und dann gehts „bis zum Sommer weiter“ (De Telegraaf). Fest steht, dass Wilders bzw. sein Anwalt am 14. März zu Wort kommen und die Staatsanwaltschaft zwei Tage später.

Wilders will Richter Schalken auf jeden Fall selbst befragen. Er freue sich schon darauf.





Wilders unzufrieden über Polizei-Untersuchung in Sachen Richter Schalken

3 02 2011

Oh nein, das Untersuchungsergebnis der Amsterdamer Staatsanwaltschaft will Geert Wilders einfach nicht akzeptieren. Am 22. Oktober 2010 hatte der Anti-Islam-Politiker den Richter Tom Schalken angezeigt, der hatte nämlich Wilders gegen den Willen der Staatsanwaltschaft anklagen lassen. Außerdem soll Schalken versucht haben, einen Zeugen zu beeinflussen.

Die Polizei hat nun die Angelegenheit untersucht – und keine Beeinflussung gefunden. Wilders ist unzufrieden und soll nun überlegen, um das Gericht in Den Haag anzurufen, damit Schalken doch noch verfolgt wird.





Wilders will Richter als Zeugen

2 02 2011
Wilders wieder im Gerichtssaal

Wilders wieder im Gerichtssaal

In der kommenden Woche geht der Prozess gegen Geert Wilders weiter – sein Anwalt Bram Moszkowicz hat sich etwas einfallen lassen. Er will das Richter Tom Schalken, der den Prozeß gegen den Willen der Staatsanwaltschaft durchdrückte, in den Zeugenstand muss.

Schalken hatte außerdem offenbar versucht, den als Zeugen geladenen Arabisten Hans Jansen bei einem Essen zu beeinflussen. Dieser durfte letztendlich allerdings gar nicht auftreten. Die Richter wurden wegen Befangenheit ausgetauscht, in der kommenden Woche geht es also mit neuen Kollegen weiter. Ob der gesamte Prozeß komplett neu beginnt, soll das Gericht am 14. Februar entscheiden.





„Niemand wollte, dass Wilders verfolgt wird“

25 10 2010

Er war tagelang in allen Medien in den Schlagzeilen – nun meldet er sich noch einmal zu Wort: Bertus Hendriks, Gastgeber des Essens im Vertigo, der letztendlich den Prozess gegen Geert Wilders zum Platzen brachte.

Zur Erinnerung: am Tage, als das Wilders-Gericht für befangen erklärt wurde, hatte einer der Teilnehmer des Essens, der Arabist Hans Jansen erzählt, dass dort auch ein gewisser Ton Schalken dabei gewesen sei. Ton Schalken – der Richter, der den Prozess gegen Wilders gegen den Willen der Staatsanwaltschaft ins Rollen gebracht hatte. Hans Jansen – den Wilders als Zeuge haben wollte.

Hendrikse sagt, dass keiner der Teilnehmer an dem Essen eine Verurteilung von Wilders wollte- außer Schalken. Jansen hatte berichtet, dass Schalken in Sachen Wilders auf ihn einzureden versuchte. Hendrikse sagt, dass er nicht glaubt, dass Schalken Jansen zu beeinflussen versuchte. Hendrikse sagt auch, dass die einzigen, die einen Fehler gemacht hätten, die Richter gewesen seien, die Jansen nicht als zeugen hören wollten.