Auch Wilders für Hasch-Verbot

1 03 2012

Die PVV des Anti-Moslem-Führers Geert Wilders unterstützt den Vorstoß der Regierungsparteien VVD und CDA den Verkauf von Hasch in den Coffeeshops künftig zu verbieten.





PVV vermutet EU-Zensur

17 11 2011

Die Abgeordneten der PVV im Europa-Parlament vermuten seitens der EU, weil diese einen von ihr in Auftrag gegebenen Film über die Lage der Frauen in afganischen Gefängnissen nicht aussenden will. In Brüssel heisst es, dass das aus Sorge um die Sicherheit der betreffenen Frauen nicht geschehen soll. Wahrscheinlich vermutet die PVV, dass die EU nicht kritisch über den Islam berichten möchte. Beweise legte sie nicht vor.





Vara-Talkshow-Meister verwundert über Wilders-Boykott

18 10 2011

Paul Witteman, wahrscheinlich der wichtigste TV-Interviewer der Niederlande, wundert sich, dass die PVV bzw. Geert Wilders seine Sendung „Pauw & Witteman“ noch immer boykottieren. Die PVV-Fraktion kommen nicht zu der vom Sender Vara produzierten Talkwhow, weil die ebenfalls zur Vara gehörende Website Joop.nl Wilders in einer Karikatur als KZ-Wächter sehen ließ. Witteman denkt, dass der sogenannte Partei-Ideologe Martin Bosma hinter dem Boykott steht. Andere Fraktionsmitglieder würden wohl kommen – sie dürfen aber nicht. Bosma wiederum darf nicht Mitglied der PVV werden, so gibt es eben das eine oder andere Verbot rund um die PVV…





Protest mit Kopftuch

12 02 2011

Weike Medendorp, Abgeordnete der PvdA in der Provinz Limburg, trug aus Protest gegen die PVV einen Tag im Provinzhaus ein Kopftuch. Hiermit wollte sie gegen den PVV-Plan protestieren, der bsw. in der Provinz Noordholland das Tragen eines Kopftuches im dortigen Provinzhaus verbieten soll. Ihrer Meinung nach ist das Kopftuch Teil der Kultur der Niederlande und der Provinz Limburg.





Redeverbot vom Führer!

31 01 2011

Nein, sie dürfen nicht reden! Der blonde Führer hat ihnen ein Redeverbot erteilt. Schnauze halten, ducken, wegdrehen. Das ist das Programm was Geert Wilders seinen Kandidaten in den Provinzen vorschreibt. Nur die Spitzenkandidaten – die nicht mal selbst Mitglied der PVV sind – dürfen mit der Presse reden.





PVV gegen Homo-Treffs im Wald

25 01 2011

Alle niederländischen Kinder kennen das Lied „Olifantjes in de Bos…“ (Elefanten im Wald) – und die von der PVV haben in niederländischen Wäldern auch Homos gesehen. Und zwar im Scheveningse und im Haagse Bos – Bos heisst also Wald. Ob PVV-Mann Paul ter Linden (Gemeinderat Den Haag) in den Wäldern von Den Haag und Scheveningen lieber Elefanten als Homosexuelle sehen will, wissen wir nicht – Homos will er dort jedenfalls nicht sehen.

Paul ter Linden findet, dass Sex zwischen Schwulen im Wald zu „unerwünschten Situationen und Unsicherheit“ führen würde. Also sollten die Homos raus aus dem Wald. In der „Homosauna und im Darkroom“ würde niemand ein Problem mit Schwulen-Sex haben. Die Organisation COC, die sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt, sagte, dass sowohl Heteros als auch Homos „seit Beginn der Menschheit“ in der freien Luft Sex gehabt hätten. Besser als das zu verbieten sei doch, für Sicherheit zu sorgen. Wie zum Beispiel in Rotterdam, da gibt es den Kralingse Bos. Dort hat die Gemeinde mit Schildern angegeben, dass hier Homos sexuelle Handlungen vornehmen könnten. So wissen auch die Elefanten bescheid.





Wilders Statthalter in Noordholland: Verbot von Kopftuch im Bus

24 01 2011

Die Macht! Wenn Hero Brinkman, Geert Wilders Spitzenkandidat in Noordholland, dort am 2. März bei den Provinzwahlen an die Macht kommt, dann will er u.a. das Tragen eines Kopftuches im Regionalbus verbieten. Das sagte er dem Haarlems Dagblad. Der PVV werden elf der 55 Sitze prognostiziert, also ist sie nicht in der Nähe der Mehrheit.





Hero Brinkman will Kopftuchverbot

23 01 2011

Der Spitzenkandidat für die PVV in Noordholland, Hero Brinkman (kein Mitglied der Partei), will nach einem eventuellen Wahlsieg bei den Provinzwahlen Kopftücher im Haarlemer Provinzhaus verbieten lassen. Bislang schien es so, als ob die PVV nur Beamten und Politikern Kopftücher untersagen wollten – nun sollen auch Besucher davon betroffen sein. Das Kopftuch sei das Symbol für die Unterdrückung der Frau.

Selbst wenn Fatima Elatik – Stadtteilvorsitzende von  Amsterdam-Oost vorbei kommen würde, käme sie mit Kopftuch nicht herein. Dann müsse man sich halt wo anders treffen. Fatima Elatik trägt nicht ein Kopftuch.

Den Umfragen zufolge kann die PVV auf elf der 55 Sitze im Provinz-Parlament rechnen. Kein einziger der aufgestellten Kandidaten ist Mitglied der Partei.





Gefundenes Fressen für Wilders – Amsterdam ohne Burka-Verbot

5 01 2011

Kultur-Krieg! Das haben wir nun in Amsterdam. Der Polizeichef der Stadt, Bernard Welten, will sich dem Willen von Geert Wilders widersetzen! Der ist ausser sich, fordert dessen Entlassung. Es geht darum, dass die von Wilders dirigierte Regierung ein Verbot der Burka einführen will. Ehrlich gesagt habe ich in Amsterdam noch nie eine Burka gesehen, in Utrecht schon. Es ist so oder so ein exotisches Problem, auch wenn ich jede Burka eine zu viel finde. Zeichen der Macht und der Arroganz dummer religiöser Männer!

Welten sagte nun, wenn das Burka-Verbot eingeführt werde, dann werde er es nicht ausführen. Er fühle sich nicht als in Instrument der Obrigkeit, das immer gleiche ausführe, was ihm aufgetragen werde. PVV-Mann Hero Brinkman – noch immer kein Mitglied der PVV – will nun, dass Welten abtritt.





Wilders-Fans dürfen nicht auf dem Museumsplein demonstrieren

27 10 2010

Es geht nicht, es ist ausgeschlossen. Die Demo der English Defense League auf dem Amsterdamer Musuemsplein wird so nicht stattfinden. Die Stadt Amsterdam befürchtet, dass die britischen Anti-Islam-Aktivisten es auf eine Prügelei mit der Polizei anlegen wollen. Darum geht es eben nicht auf dem Platz am Rande des Grachtenviertels.

Die englischen Wilders-Fans dürfen im westlichen Hafengebiet antreten – dort kann die Polizei sie besser unter Kontrolle halten.