Brinkman und TON fusioniert

9 06 2012

Hero Brinkman und die Patei von Rita Verdonk werden tatsaechlich fusionieren. Es soll einen neuen Parteinamen geben, der noch nicht bekannt ist. Rita Verdonk will sich zurückziehen.

Advertisements




Brinkman will Fusion mit TON

9 06 2012

Hero Brinkman, der die „Partei für die Freiheit von Geert Wilders“ nicht betreten und doch verlassen hat, will nun mit den Resten des Klubs TON fusionieren. TON bedeutet  „Trots op Nederland“, stolz auf  die Niederlande. Ins Leben gerufen von Rita Verdonk! Populisten-Konkurrentin von Wilders. Als das alles nicht klappte tauchte sie ab. Lokal ist TON aber hier und da vertreten, also ist die Verbindung zw. Brinkman und TON  vielleicht sinnvoll.





Rita Verdonk hört auf – ihre Partei macht weiter

25 10 2011
Verdonk schmiss hin

Verdonk schmiss hin

Die ehemalige Gefängnis-Direktorin und Einwanderungsministerin Rita Verdonk schien lange Zeit eine ernsthafte Konkurrentin für Geert Wilders im Anti-Migranten-Business zu sein. Sie war ja genau wie Wilders Mitglied der VVD – und beide stiegen letztlich dort aus.

Während Geert Wilders heutzutage große Teile der Regierungspolitik kontrolliert schmeisst Rita Verdonk nun hin. Ihre Partei „Stolz auf die Niederlande“ (TON) konnte sich nur eine kleine Niche in der Parteienlandschaft erobern, und das auch nur lokal. TON hat 50 Abgeordnete in 35 Gemeinden, immerhin mehr als Wilders, der aber auch nur in zwei Gemeinden antrat.

Jetzt hat Ferry van Wijnen aus der Gemeinde Zuidplas angekündigt, eventuell der neue Parteivorsitzende zu werden, berichtet u.a. die Zeitung Trouw. Am 19. November will TON eine Mitgliederversammlung abhalten. Dabei fällt auf: im Gegensatz zur PVV hat TON mehr als ein Mitglied!

 





Rita Verdonk springt in „PVV-Lücke“

17 01 2010

Verdonk profitiert von Abwesenheit Wilders

Verdonk profitiert von Abwesenheit Wilders

Geert Wilders hat beschlossen, bei den Gemeinderatswahlen nur in zwei Gemeinden  anzutreten – Den Haag und Almere. Rita Verdonk, in gewisser Weise seine Rivalin (es gibt genügend Unterschiede, aber sie wird einfach mal wie Wilders zum rechten Spektrum gezählt), tritt mit ihrer Partei TON gleich in 38 Gemeinden an.

Und, das sagt Meinungsforscher Maurice de Hond, sie wird von der Abwesenheit von Geert Wilders kräftig profitieren. De Hond zufolge wird sie in den meisten Gemeinden wenigstens ein oder zwei Kandidaten durchbekommen.

Landesweit konnte Geert Wilders von der für Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende desaströsen Woche allerdings profitieren. CDA sackte dieser Umfrage zufolge von 27 auf 24 Sitze (heute 41!), die PVV ist nun mit 26 (plus 1) virtuell größer. TON übrigens steht demnach bei zwei Sitzen. D66 ist mit 21 unverändert stark 8heute nur 3!), die VVD bleibt mit 23 ebenfalls stabil. Die PvdA dümpelt bei 16 (immerhin plus 2).





Wütender Wilders sorgt für Clicks

25 06 2009

Wilders kann wütend werdenWilders kann wütend werden

Im Internet hat Geert Wilders es fast schon geschafft, hier ist er unter den niederländischen Politikern der am meisten geklickte. Bei politischen Nachrichten ist kein anderer Politiker-Name auf der größten Nachrichten-Website des Landes, Nu.nl, Grund zum Durchklicken wie der seine. Wilders schafft durchschnittlich pro Headline 91.000 Pageviews, die Minister inkl. Premier Jan-Peter Balkenende liegen bei durchschnittlich 29.000.

Das bezieht sich alles auf das Jahr 2008 – wobei man wissen muss, dass Nummer 2, Rita Verdonk, nun nicht mehr Ministerin ist und mit ihrer eigenen Partei fast schon bedeutungslos geworden ist. Nummer 3, Ela Vogelaar, trat zurück. Wahrscheinlich wird Geert Wilders in diesem Jahr noch weiter vorn liegen.

Untersucht hat das Eelco Snip, Masterstudent „Kommunications- und Informationswissenschaften an der VU (Freie Universität Amsterdam) und Analist bei Publistat Mediaonderzoek. Wenn Wilders richtig wütend sei und die Überschriften dementsprechend geschrieben werden, hat das einen großen Effekt. So wurde der Artikel mit der Headline „Wilders woedend op Balkenende na bedreigingen“ (Wilders ist wütend auf Balkenende nach Bedrohungen)  mit 317.000 Klicks rund viermal öfter angeschaut als der Artikel mit „‚Wilders wil debatavonden over Fitna“ (Wilders will Diskussions-Abende über Fitna). Am Donnerstag bekommt der Student seine Zensur, am Freitag wird seine Arbeit hier veröffentlicht.





VVD-Legende: Wilders hätte bleiben sollen

18 05 2009

Hans Wiegel, der große alte Mann der VVD, der Geert Wilders ja einmal angehörte, wartet nun mit einer brisanten Aussage auf. Im TV-Programm Business Class sagte er, dass die VVD sowohl Geert Wilders als auch Rita Verdonk hätte halten sollen. Dass das nicht geschah sei die Folge falscher strategischer Entscheidungen gewesen.





Noch ’ne Umfrage: Wilders wieder vorn

12 03 2009

Auch beim „Politieke Barometer“ vom Büro Synovate verzeichnet Geert Wilders Spitzenwerte. Er würde 23 von 150 Parlamentssitzen bekommen, gäbe es jetzt eine Wahl.

Jedoch bliebe der CDA, Partei des Ministerpräsidenten Jan-Peter Balkenende, deutlich vorn. CDA würde 36 Sitze bekommen. Auch die PvdA würde mit 28 Sitzen vor Geert Wilders bleiben.

Große Verliererin ist Rita Verdonk, wie Geert Wilders aus der VVD ausgestiegen. Sie bleibt nach wie vor bei 2 Sitzen hängen. Für sie stellt sich schon die Frage, ob sich der ganze Aufwand lohnt.