Wilders kontra Kroes, nicht kontra Rutte

1 09 2012

Geert Wilders liegt mit seiner Ex-Partei VVD weiter im Streit. EU-Kommissarin Neelie Kroes sagte, dass ihre Partei nicht mehr mit Wilders zusammenarbeiten solle. Denn dann hänge man von den Launen eines Mannes ab, der morgens mit schlechter Laune aufgestanden sei. Wilders reagierte mit Hohn. Er wolle Neelie Kroes die 25.000 Euro Monats-Gehalt wegnehmen. Wilders denkt überigens, dass das Tischtuch mit Ministerpraeisident Mark Rutte noch nicht zerschnitten sei.





Wilders spekuliert über Koalition mit VVD und SP

28 08 2012

Geert Wilders, berichtet die NOS, will eventuell mit der VVD und der Sozialistischen Partei koalieren. Wie realistisch ist das? Nicht sehr. Die SP und Wilders sind gegen Europa, aber auf unterschiedliche Weise. Wilders will aus der EU austreten, soweit geht die SP nicht. Die VVD schon gar nicht. Weil die Angelegenheiten sich doch vor allem um Europa drehen ist diese Koalition also sehr unwahrscheinlich. Wilders will den Wählern aber suggerieren, dass es sich loht ihn zu wählen.





Richard de Mos bekommt Platz 50 nicht

12 07 2012

Nichts zu machen, Richard de Mos bekommt den Platz 50 auf der Wilders-Kandidatenliste nicht. Wilders möchte das nicht. De Mos wurde von Wilders ausrangiert. Er hoffte, eventuell mit Vorzugsstimmen von Platz 50 auf, sagen wir mal 15 vorrücken zu können. Dann wäre er vielleicht wieder ins Parlament gekommen.





Wilders kämpft gegen die Gemeinde Amsterdam

12 07 2012
Wilders kontra Amsterdam

Wilders kontra Amsterdam

Geert Wilders hat sich einen neuen Feind zugelegt! Die Stadt Amsterdam. Die hat nämlich beschlossen, neben der Fahne Amsterdams auch die Europa-Flagge aufzuhängen. Wilders nannte das „vollkommen absurd“. Weil die VVD in Amsterdam mitregiert, will er nun Premier Mark Rutte irgendwie dafür verantwortlich machen. Er müsse auf seine Partei einwirken. Die „europhile VVD“ würde sich vor Brüssel beugen wie die Moslems vor Mekka.





Wilders bleibt in Umfrage etwa gleich

17 06 2012

In der Wochenend-UMirage des Meinungsforschers Maurice de Hond steht Geert Wilders nun bei 23 der 150 Sitze – einen weniger als heute. Also relativ stabil. Die Sozialistische Partei bei 31, fast doppelt soviel wie heute. Die VVD bei 28, heute 31.

Dramatisch ist nach wie vor die Lage der beiden Mitte-Parteien CDA und PvdA. Die Christdemokraten würden heute nur noch 12 Sitze bekommen, neun weniger gegenüber 2010, und die Sozialdemokraten 20 gegenüber 30. D66 16 (plus sechs), GrünLinks nur noch sechs (minus sechs).





SP will nicht mit Geert Wilders regieren

2 06 2012

Die Sozialistische Partei, die heute ihren Spitzenkandidaten Emile Roemer wählt, würde nach einem Wahlsieg mit allen anderen Parteien koalieren – außer mit Geert Wilders. In den Umfragen steht die SP vorn, dahinter VVD und PVV. Die Reihenfolge ändert sich von Woche zu Woche.





VVD: Wilders der am meisten linke Politiker

29 05 2012

Stef Blok von der VVD nannte Geert Wilders den „meist linken Politiker“ der Niederlande. Selbst die linken Parteien PvdA und SP wuerden irgendwann keine Schulden mehr machen wollen.