Wilders Kampf gegen Moscheen

30 11 2012
Wilders kontra Moscheen

Wilders kontra Moscheen

Geert Wilders meldet sich zurück im Kampf gegen den Islam! Zwischenzeitlich hatte er sich erfolgsarm am Feindbild Europa abgearbeitet. Der blondierte Anti-Islam-Führer will verhindern, dass in den Niederlanden Moscheen gebaut werden. Und wenn, dann höchstens außerhalb bewohnter Gebiete.

Advertisements




NL-Marokkaner geben Wilders Schuld an Moschee-Anschlägen

17 07 2011

Farid Azarkan vom „Samenwerkingsverband van Marokkaanse Nederlanders“ (AG marokkanischer Niederländer) gibt PVV-Chef Geert Wilders die Schuld daran, dass Moscheen bedroht werden. Im Jahr 2009 gab es 16 und im Jahr 2010 14 solcher Zwischenfälle. Die Moscheen seien mit Losungen beschmiert worden, die direkt aus dem Mund von Wilders kommen würden.





Wilders-Partei kann Moschee-Baustopp nicht durchsetzen

6 05 2011

Die sogenannte „Partei für die Freiheit“, also die PVV von Geert Wilders, regiert nun zwar in der Provinz Limburg mit – konnte sich aber in für sie eigentlich entscheidenen Punkten nicht gegenüber den Christdemokraten (CDA) und Liberalen (VVD) durchsetzen. So wollte Geert Wilders die Gottesdienstfreiheit einschränken, und zwar natürlich für die Moslems. Die sollten in Limburg keine Moscheen mehr bauen dürfen. Dürfen sie aber weiterhin.





Wilders sauer wegen Moschee-Bau in Athen mit EU-Geldern

29 12 2010

Wer Geert Wilders so kurz vor Jahreswechsel noch mal richtig auf die Palme bringen will, der braucht bloß irgendwo eine Moschee zu bauen. So wie es nun in Athen geschieht. Dort sollen für illegale Einwanderer mit EU-Subventionen zwei Moscheen gebaut werden. Weil im EU-Geld auch niederländische Steuermittel enthalten sind, stellte er gleich mal eine Parlamentsanfrage.





Wilders verurteilt Gewalt gegen Moscheen

18 10 2010

Anschläge gegen Moscheen in Groningen und Dordrecht – ist das der Anfang für eine hässliche Serie? Geert Wilders twitterte gleich mal drauf los. Er könnte ja in Zusammenhang mit derlei Aktionen gebrachnt werden! Wilders nannte die Angriffe „unannehmbar“ und sie müssten hart bestraft werden.